Schweizer Springreiter verpassen Podest

Paul Estermann und Lord Pepsi heben ab (Archivaufnahme)
Paul Estermann und Lord Pepsi heben ab (Archivaufnahme) © KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
Die Schweizer Springreiter gehen beim Weltcupspringen in Zürich leer aus. Paul Estermann auf Lord Pepsi wird beim Mercedes-Benz CSI als Sechster bester Einheimischer im Hallenstadion.

Der Sieg ging an den spanischen Aussenseiter Eduardo Alvarez Aznar. Er setzte sich auf seinem Wallach Rokfeller klar durch. Der 33-jährige Spanier gewann mit dem Sieg in der mit 245’000 Franken dotierten Prüfung sein erstes Weltcupspringen. Er verwies den Österreicher Max Kühner im Sattel von Cornet Kalua und den Kolumbianer Carlos Enrique Lopez mit Admara klar auf die Ehrenplätze.

Estermann, der das Stechen eröffnen musste, wurde nach einer engen Wendung ein Oxer zum Verhängnis. Auch Werner Muff auf Pollendr riss eine Stange und wurde Achter.

Den Normalparcours hatten 9 Paare fehlerfrei gemeistert. Nicht an den Start ging Martin Fuchs, der sich am Samstag das Nasenbein gebrochen hatte. Der Titelverteidiger Pius Schwizer belegte mit Future den 14. Rang. Der Oensinger verzeichnete am mittleren Sprung der Dreifach-Kombination einen Fehler. Steve Guerdat, der Big Red sattelte, verpasste mit einem Abwurf kurz vor Schluss das Stechen ebenfalls.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen