Schweizer starten mit Sieg in WM-Vorbereitung

Trainer Patrick Fischer dirigiert seine Spieler zum Startsieg in der WM-Vorbereitung
Trainer Patrick Fischer dirigiert seine Spieler zum Startsieg in der WM-Vorbereitung © KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Die Schweizer Nationalmannschaft startet in Ljungby mit einem 5:3-Sieg gegen Schweden in die WM-Vorbereitung. Chris Baltisberger, Yannick Rathgeb und Pius Suter erzielten ihre ersten Nati-Tore. Nach dem 2:1 für Schweden (35.

), das Linus Hultström im Powerplay erzielt hatte, musste man Angst haben um die Schweizer. Die Skandinavier waren bis dahin im zweiten Drittel klar überlegen gewesen, überforderten die Gäste phasenweise. Doch nur 50 Sekunden später gelang Lino Martschini mit einem Handgelenkschuss von der blauen Linie das 2:2. Kurz darauf durften die Schweizer erstmals in Überzahl agieren. Nach nur 16 Sekunden stand Luca Cunti (37.) vor dem Tor goldrichtig und brachte die Schweiz zum zweiten Mal in Führung.

Im letzten Drittel begannen die Schweizer wie bereits im ersten Abschnitt stark. Hatten Martschini (42.) und Denis Hollenstein (45.) noch gute Möglichkeiten zum 4:2 vergeben, holte Rathgeb das Verpasste in der 49. Minute mit seiner Torpremiere für die A-Nationalmannschaft nach. Der 20-jährige Verteidiger von Fribourg-Gottéron war von Reto Schäppi herrlich im Slot bedient worden und liess dem schwedischen Keeper Fredrik Pettersson-Wentzel keine Chance. Zwar verkürzten die Gastgeber 68 Sekunden vor dem Ende bei sechs gegen vier Feldspielern auf 3:4, doch 21 Sekunden später machte Pius Suter in seinem ersten A-Länderspiel mit einem Empty Netter den vierten Sieg in den letzten fünf Auswärtsspielen gegen Schweden perfekt. Damit bescherten die Schweizer Trainer-Assistent Felix Hollsenstein an dessen 51. Geburtstag ein schönes Geschenk.

Cunti war schon am 1:0 in der 4. Minute beteiligt gewesen. Nachdem er aufs Tor geschossen hatte, verwertete Chris Baltisberger den Abpraller aus der Luft. Auch für den Stürmer der ZSC Lions war es der erste Treffer im Nationaldress. Überhaupt wusste die erste Sturmlinie mit Cunti, Baltisberger und Captain Denis Hollenstein zu überzeugen.

Da Reto Suri wegen Rückenschmerzen kurzfristig hatte Forfait erklären müssen und bereits zurück in die Schweiz gereist ist, standen dem Trainer-Triumvirat nur elf Stürmer zur Verfügung. Das wirkte sich aber nicht negativ aus. Der zweite Test gegen Schweden findet am Freitag in Ängelholm statt.

Schweden – Schweiz 3:5 (0:1, 2:2, 1:2)

Ljungby Arena. – 3440 Zuschauer. – SR Johansson/Vinnerborg (SWE); Waldejer/Löfgren (SWE). – Tore: 4. Chris Baltisberger (Cunti) 0:1. 29. Forsling (Marcus Sörensen) 1:1. 35. (34:10) Hultström (Forsling, Tedenby/Ausschluss Cunti) 2:1. 35. (35:00) Martschini (Schlumpf) 2:2. 37. (36:12) Cunti (Hollenstein, Chris Baltisberger/Ausschluss Johansson) 2:3. 49. Rathgeb (Schäppi) 2:4. 59. (58:52) Nick Sörensen (Marcus Sörensen, Forsling/Ausschluss Rathgeb) 3:4 (ohne Goalie). 60. (59:13) Suter (Schäppi) 3:5 (ins leere Tor). – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Schweden, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Schweden: Petterson-Wentzel; Gustafsson, Johansson; Wikstrand, Nygren; Junland, Forsling; Hultström, Högström; Viksten, Sjögren, Tedenby; Nygard, Ek Eriksson, Sandberg; Brodin, Ljungh, Marcus Sörensen; Hedberg, Westerholm, Nick Sörensen.

Schweiz: Zurkirchen; Rathgeb, Geering; Grossmann, Schlumpf; Schneeberger, Genazzi; Frick; Chris Baltisberger, Cunti, Hollenstein; Suter, Schäppi, Herzog; Martschini, Froidevaux; Praplan, Trachsler, Bieber.

Bemerkungen: Schweiz ohne Suri (verletzt) und Boltshauser (Ersatztorhüter). – Pfostenschüsse: 28. Sandberg, 42. Martschini, 56. Martschini. – Länderspiel-Debüt von Suter. – Timeouts: Schweden (49.); Schweiz (58.). – Schweden von 57:26 bis 58:52, von 59:00 bis 59:13 und ab 59:20 ohne Goalie. – Schüsse: Schweden 33 (13-7-13); Schweiz 28 (13-7-8). – Powerplay-Ausbeute: Schweden 2/4; Schweiz 1/2.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen