SCL Tigers verkürzen den Rückstand

Die SCL Tigers jubeln nach ihrem Auswärtssieg in Lausanne
Die SCL Tigers jubeln nach ihrem Auswärtssieg in Lausanne © KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
Die SCL Tigers unterstreichen am ersten Spieltag der NLA-Abstiegsrunde, dass sie den vorzeitigen Ligaerhalt noch nicht abgeschrieben haben. Die Emmentaler setzen sich in Lausanne 6:4 durch.

Da Ambri-Piotta beim Schlusslicht Biel 2:4 verlor, liegen die Tigers nur noch sieben Punkte hinter Lausanne und sechs hinter Ambri.

Die Basis zum Sieg legten die effizienten SCL Tigers im ersten Drittel. Zwar gerieten die Gäste in der 3. Minute durch ein Tor von Alain Miéville in Rückstand, doch Sven Lindemann 52 Sekunden nach dem 0:1, Kevin Clark (10.), Anton Gustafsson (14.) und Yannick-Lennart Albrecht brachten die Emmentaler bis zur 16. Minute 4:1 in Führung. Nachdem Lausanne in der 58. Minute durch Joël Genazzi auf 4:5 verkürzt hatte, machte Adrian Gerber nur 36 Sekunden später mit einem Schuss ins leere Tor alles klar. In den vier Saisonduellen in der Qualifikation hatte sich jeweils das Heimteam durchgesetzt.

Biel und Ambri-Piotta boten den Zuschauern im ersten Drittel eine animierte Partie mit fünf Toren. In der 38. Minute sorgte Nicholas Steiner mit dem 4:2 für den Schlussstand. Der Sieg der Seeländer war absolut verdient.

Lausanne – SCL Tigers 4:6 (1:4, 1:1, 2:1)

4751 Zuschauer. – SR Kurmann/Mollard, Espinoza/Kohler. – Tore: 3. (2:48) Miéville (Walsky, Gobbi/Ausschluss Haas) 1:0. 4. (3:40) Sven Lindemann (Schirjajew) 1:1. 10. Clark (Gustafsson, Nüssli) 1:2. 14. Gustafsson (Koistinen) 1:3. 16. Albrecht (Wyss) 1:4. 34. Trutmann 2:4. 37. Berger (Albrecht) 2:5. 48. Leblanc (Stalder/Ausschluss Haas) 3:5. 58. Genazzi (Hytönen, Walsky/Ausschlüsse Danielsson; Koistinen) 4:5. 59. Adrian Gerber 4:6 (ins leere Tor). – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers. – PostFinance-Topskorer: Danielsson; Clark.

Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Genazzi, Lardi; Jannik Fischer, Stalder; Trutmann, Rytz; Danielsson, Hytönen, Déruns; Louhivaara, Miéville, Leblanc; Walsky, Froidevaux, Antonietti; Nodari, Savary, Simon Fischer.

SCL Tigers: Ciaccio; Adrian Gerber, Koistinen; Hecquefeuille, Kim Lindemann; Müller, Ronchetti; Gossweiler; Clark, Gustafsson, Nüssli; Bucher, Wilson, Claudio Moggi; Haas, Schirjajew, Sven Lindemann; Berger, Albrecht, Wyss; Sandro Moggi.

Bemerkungen: Lausanne ohne Ryser (krank), Pesonen, Augsburger, Bang, Conz und Herren. SCL Tigers ohne Campbell, Stettler, Bärtschi, Tom Gerber (alle verletzt), DiDomenico (familiäre Gründe), Punnenovs, Zryd und Weisskopf (alle krank). – Pfosten-/Lattenschüsse: 40. Genazzi, 42. Walsky. – Timeout Lausanne (57:56), danach bis 58:13 ohne Goalie.

Biel – Ambri-Piotta 4:2 (3:2, 1:0)

5031 Zuschauer. – SR Mandioni/Wiegand, Abegglen/Progin. – Tore: 8. Rossi 1:0. 12. Emmerton (Mäenpää) 1:1. 14. Daniel Steiner (Dünner, Fröhlicher) 2:1. 16. Lüthi 3:1. 18. Duca 3:2. 38. Nicholas Steiner (Earl) 4:2. – Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Earl) gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. – PostFinance-Topskorer: Haas; Pestoni.

Biel: Rytz; Nicholas Steiner, Dufner; Jecker, Wellinger; Dave Sutter, Huguenin; Fröhlicher, Jelovac; Moss, Earl, Lüthi; Dostoinow, Olausson, Herburger; Berthon, Haas, Tschantré; Daniel Steiner, Dünner, Rossi.

Ambri: Zurkirchen; Birbaum, Gautschi; Trunz, Sidler; Berger, Mäenpää; Fora; Grassi, Kamber, Bianchi; Lhotak, Hall, Lauper; Giroux, Emmerton, Pestoni; Monnet, Fuchs, Duca; Bastl.

Bemerkungen: Biel ohne Maurer (gesperrt), Joggi (krank), Spylo, Wetzel, Macenauer und Ehrensperger. Ambri-Piotta ohne Flückiger (alle verletzt), Zgraggen (gesperrt) und Nordlund (überzähliger Ausländer).

Rangliste: 1. Lausanne 1/67 (127:149). 2. Ambri-Piotta 1/66 (146:170). 3. SCL Tigers 1/60 (141:177). 4. Biel 1/53 (132:177).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen