Scorpions, Queen und Iggy Pop ganz nah

Scorpions, Queen und Iggy Pop ganz nah
© Der Sänger von den Scorpions, Werner Hoyer, trägt wie immer eine Schiebermütze. (EPA/SEBASTIEN NOGIER/KEYSTONE)
Das Musikfestival “Rock the Ring” hat weitere Bands seines Programms bekannt gegeben. Das junge Festival zieht grosse Register: Neben Queen rocken Althasen wie die Scorpions und Marillion die Bühne in Hinwil.

Das “Rock the Ring” ist eines der ersten Festivals der Schweizer Openair-Saison. Es findet vom 17. bis am 19. Juni in Hinwil an der St.Galler Kantonsgrenze statt. Das Musikfestival fährt in seiner erst dritten Ausgabe mit grossem Geschütz auf.

Am Freitag rockt neben der britischen Band Queen die ebenfalls aus Grossbritannien stammende Rockband Marillion die Bühne. Ebenfalls am Freitag Abend am Start ist die Walliser Sängerin Stefanie Heinzmann, damit die jüngeren Besucher auch voll auf ihre Kosten kommen.

Am Samstag wird die deutsche Hardrock-Band Scorpions das “Rock the Ring” beehren. Ihr Hit aus dem Jahr 1989, “Wind of Change” – in den Medien auch als “Hymne der Wende” bekannt – gilt als erfolgreichste Single aus deutscher Produktion. Des weiteren gibt es am Samstag Gäste aus Schweden: Die Hardrock-Band Europe hallt bis heute mit ihrem Megahit “The Final Countdown” aus dem Jahr 1986 in den Radios nach. Dritter Headliner am Samstag ist die Schweizer Heavy Metal-Band Shakra.

Ein Highlight der Rockgeschichte kommt am Sonntag auf die Bühne: der US-amerikanische Sänger Iggy Pop gilt als “Godfather of Punk” und ist mittlerweile 68 Jahre alt. Heutzutage macht er weniger Punk, dafür französische Chansons, fast akzentfrei. Hier eine kleine Kostprobe.

Für die jüngeren Gäste ist am Sonntag die schwedische Rockband Mando Diao auf dem Programm.

Das Programm ist noch nicht komplett, aber jetzt schon sehr vielversprechend. Der Ticket-Vorverkauf beginnt am Freitag, 4. Dezember. Und Bargeld-Liebhaber können sich freuen: Am “Rock the Ring” gibt es kein Cashless-System. Weitere Informationen zum “Rock the Ring” findet ihr hier.

(red)

 

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen