Serverausfall frustriert Festivalbesucher

Von Lara Abderhalden
Besucher konnten am Samstagnachmittag nicht auf das Gelände.
Besucher konnten am Samstagnachmittag nicht auf das Gelände. © KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Am OpenAir St.Gallen lief nicht alles rund: Mehrere Besucher konnten am Samstag nicht auf das Gelände. Grund war ein Serverausfall. Die Besucher mussten teils zwei Stunden ausharren und auf ihr Festivalbändeli warten.

Eine Menschenschlange steht vor der OpenAir-Ladestation am Bahnhof. Mindestens fünfzig Leute wollen ihr Ticket gegen ein Bändeli umtauschen, aber da tut sich nichts. «Zuerst hatten sie keine Bändeli mehr, kaum kam Nachschub, hat das System nicht mehr funktioniert», erklärt Sarah Acar. Sie selbst wollte am Samstagnachmittag auf das Gelände. Irgendwann habe sie jedoch aufgegeben und sei nach Hause gegangen. «Es gab Leute, die warteten seit zwei Stunden auf ihren Bändel.»

Als Sarah später wieder kam, ging zwar alles ziemlich schnell. «Sie haben dann Plastikbändeli mit einem Chip drin verteilt.» Für die langjährige Openair-Besucherin ein Frust: «Ich sammle alle Openairbändeli, leider fehlt der diesjährige in meiner Sammlung.»

Serverausfall verantwortlich für Wartezeit

Sarah Acar war nicht die einzige, welche Probleme hatte mit dem Bändelitausch. Bereits am Donnerstag mussten Gäste zum Teil mehrere Stunden warten, weil das System nicht einwandfrei funktionierte. Sabine Bianchi, Medienverantwortliche am OpenAir St.Gallen, gibt zu: «Wir hatten ganz kurz einen Serverausfall. Weil das System aber auch offline arbeitet, ist dieser ziemlich schnell behoben worden.”

Für Sarah Acar und die anderen Festivalbesucher, die am Samstagnachmittag gerne auf das Gelände wollten, war es alles andere als schnell: «Ich habe dadurch einen Grossteil der Bands verpasst, die ich am Samstag sehen wollte. Es war eine Riesenkatastrophe”, sagt Sarah Acar. Sie werde sich mit den OpenAir-Verantwortlichen in Verbindung setzen und versuchen, einen Teil des Geldes zurückzubekommen.

«Cashless» bleibt

Sabine Bianchi kann den Frust verstehen, viel ändern könne man aber nicht: “Im Grundsatz ist es so, dass sich die Leute früh um den Bändeltausch kümmern könnten. Unsere Stationen sind ab Montag geöffnet und wenn man sehr knapp kommt, dann kann es Verzögerungen geben.” Man wisse nie, wie viele Menschen zu welcher Zeit ihren Bändel abholen möchten.

Am Prinzip “Cashless” wolle man weiterhin festhalten. “Wenn man den ganzen Zeitraum anschaut, von Montag bis Sonntag, in dem das System im Einsatz war, können wir eine gute Bilanz ziehen”, sagt Bianchi.

Das grosse Fätzle

Nebst dem Serverausfall habe es keine grösseren Vorfälle gegeben: “Wir wollen versuchen, das nächste Jahr am Samstag schönes Wetter zu haben”, scherzt Sabine Bianchi, “ansonsten sind wir rundum zufrieden.”

Im Moment sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange. “Verschiedene Schulklassen sind zurzeit im Tobel und sammeln den Abfall ein.” Das “Fätzeln” dauere die nächsten Tage noch an. Besucher sind keine mehr auf dem Gelände, die letzten wurden gestern Abend um 22 Uhr aus dem Festival gejagt.

Alle Artikel zum OpenAir St.Gallen findet ihr hier.

(abl)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen