Setoguchi trifft zum Sieg für Davos

Kloten-Hüter Gerber muss sich gegen den Schuss von des Davosers Felicien Du Bois geschlagen geben
Kloten-Hüter Gerber muss sich gegen den Schuss von des Davosers Felicien Du Bois geschlagen geben © KEYSTONE/NICK SOLAND
Kloten tritt in der NLA weiterhin an Ort und zehnter Stelle. Die Flyers erkämpfen sich gegen den HCD zwar einen Punkt, unterliegen beim 3:4 aber zum zweiten Mal hintereinander in der Verlängerung.

Devin Setoguchi, der nach einem enttäuschenden Winter in Calgary in Europa wieder Tritt fassen und sich für eine NHL-Rückkehr empfehlen will, verschaffte dem Titelhalter mit einem Slapshot in der vorletzten Minute den entscheidenden Vorteil. Der 38. Schuss der Bündner war für den zuvor überzeugenden Flyers-Keeper Martin Gerber einer zu viel.

Die in der Tabelle unter Druck geratenen Zürcher verpassten gegen die im vorletzten Spiel vor dem Champions-League-Halbfinal gegen Frölunda teilweise unkonzentrierten Davoser eine exzellente Gelegenheit, im Kampf um einen Platz in den Top 8 dreifach zu punkten. Zweimal entglitt Sean Simpsons Auswahl die Führung, beim zweiten Ausgleich im ungünstigsten Moment – fünf Sekunden vor der zweiten Drittelspause. In jener Phase verloren die Beteiligten beidseits die Orientierung – vier Treffer innerhalb von knapp vier Minuten waren das statistische Dokument zum wilden Schlagabtausch ohne defensive Absicherung.

Verabschiedung des Ex-Captains

Im Vorfeld ehrten die Flyers ihren langjährigen Captain Victor Stancescu. Der kräftige Stürmer hatte sich im September nach 585 NLA-Partien wegen Hüftproblemen aus dem Spitzensport zurückziehen müssen. Zu seinen Ehren betraten alle früheren Mitspieler den Rink in alten Shirts Stancescus – seine Nummer 22 vergeben die Flyers nicht mehr.

Auf eine Figur mit seinem Charisma und seiner Präsenz wäre Kloten in seiner aktuellen Situation indes nicht in der Ahnengalerie angewiesen, sondern auf dem Eis.

Kloten Flyers – Davos 3:4 (0:1, 3:2, 0:0, 0:1) n.V.

6284 Zuschauer (Saisonrekord). – SR Kurmann/Wiegand, Espinoza/Huggenberger. – Tore: 13. Du Bois (Guerra, Ambühl) 0:1. 31. Praplan (Hollenstein) 1:1. 37. Leone (Stoop, Back) 2:1. 38. Aeschlimann (Jörg) 2:2. 40. (39:22) Praplan (Gustafsson/Ausschluss Guerra) 3:2. 40. (39:55) Schneeberger (Setoguchi) 3:3. 64. Setoguchi (Du Bois) 3:4. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten, 5mal 2 Minuten gegen Davos. – PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Lindgren.

Kloten Flyers: Gerber; Frick, Gustafsson; Stoop, Back; Collenberg, Schelling; Praplan, Santala, Hollenstein; Hasani, Sheppard, Obrist; Leone, Olimb, Bieber; Guggisberg, Kellenberger, Casutt; Liniger, Lemm.

Davos: Genoni; Du Bois, Guerra; Heldner, Forster; Schneeberger, Jung; Paschoud, Kindschi; Picard, Walser, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Axelsson; Setoguchi, Corvi, Dino Wieser; Ryser, Aeschlimann, Jörg.

Bemerkungen: Kloten ohne Von Gunten, Harlacher (beide verletzt), Kolarik (überzählig), Davos ohne Sciaroni, Simion, Brejcak, Paulsson (alle verletzt), Sieber, Nater (beide überzählig).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen