Sicherheitsrat erneuert Resolution für humanitäre Hilfe in Syrien

Vertriebene Menschen in Syrien suchen Schutz in antiken Ruinen: Eine neue UNO-Resolution für Hilfslieferungen in Syrien kritisiert, dass der Zugang zu Millionen intern vertriebenen Menschen nicht gewährleistet ist. (Archivbild)
Vertriebene Menschen in Syrien suchen Schutz in antiken Ruinen: Eine neue UNO-Resolution für Hilfslieferungen in Syrien kritisiert, dass der Zugang zu Millionen intern vertriebenen Menschen nicht gewährleistet ist. (Archivbild) © KEYSTONE/AP/Uncredited
Der UNO-Sicherheitsrat hat eine Resolution zu humanitären Hilfslieferungen in das Bürgerkriegsland Syrien erneuert. Die 15 Mitglieder des Gremiums, darunter auch Russland, stimmten dem Text am Dienstag in New York geschlossen zu.

Seit dem vergangenen Jahr werden Hilfen aus der Türkei, aus Jordanien und aus dem Irak durch von syrischen Rebellen gehaltene Gebiete in das Land geschickt. Die neue Resolution sieht wie bereits vorherige Resolutionen Hilfslieferungen auch ohne das Einverständnis der Regierung in der syrischen Hauptstadt Damaskus vor.

Der Sicherheitsrat kritisierte in der Resolution vom Dienstag jedoch, dass die Massnahmen nicht zu den gewünschten Erfolgen führten. Etwa 4,5 Millionen Menschen lebten nach wie vor in schwer erreichbaren Regionen des Landes.

In Syrien tobt seit fast sechs Jahren ein Bürgerkrieg, bei dem insgesamt bereits mehr als 250’000 Menschen getötet wurden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen