“Sie liessen die Büsis da und 100 Franken”

Drei Kätzchen und ein Hunderternötchen liessen unbekannte vor der Haustüre einer Amriswilerin zurück.
Drei Kätzchen und ein Hunderternötchen liessen unbekannte vor der Haustüre einer Amriswilerin zurück. © zvg
In den frühen Morgenstunden entdeckte eine Amriswiler Frau vor ihrer Haustüre einen Karton. Darin waren drei junge Kätzchen und ein Hunderternötli. Die Kätzchen wurden ausgesetzt – ausgerechnet am Weltkatzentag.

“Ich war recht perplex als ich die Kätzchen entdeckt habe”, sagt Heidy Wartmann aus Amriswil. Sie war auf dem Weg nach draussen um mit ihrem Hund Gassi zu gehen, als sie die Kartonkiste vor ihrer Haustüre fand. Wartmann: “Erst sah ich nur das Handtuch, dann schnupperte mein Hund daran und etwas bewegte sich.”

Sie schaute in das Handtuch und fand darin eingewickelt drei kleine Kätzchen. Wartmann schaute sich um, konnte aber weit und breit niemanden ausfindig machen. Sie befürchtet, dass die Kätzchen ausgesetzt wurden: “Im Karton war ein kleines, weisses Couvert mit einer Hunderternote drin.”

“Ich ziehe die Kätzchen auf”

Für Wartmann ist es nicht das erste Mal, dass vor ihrer Haustüre junge Kätzchen ausgesetzt werden. Sie engagiert sich als Tierschützerin im Tierschutzverein Romanshorn. Sie hat gemischte Gefühle über das Aussetzen der zwei bis drei Wochen alten Katzen: “Mich macht es zum Einen wütend, dass niemand an die Türe geklopft hat – wir hätten sicher eine Lösung gefunden”, sagt sie. Zum Anderen ist sie froh, dass die Katzen bei ihr gelandet sind: “Ich werde die Kätzchen jetzt alle zwei Stunden schöppelen, aufziehen und dann ein schönes Plätzli für sie suchen.

Die Herkunft der Katzenbabys ist ungewiss

Woher die Kätzchen kommen, kann sich Wartmann nicht erklären. Sie ist aber der festen Überzeugung, dass der Katzenmutter etwas zugestossen sein muss und die jungen Büsis darum ausgesetzt wurden: “Die Kätzli hatten sicher bis gestern noch ein Katzenmami – sonst hätten sie vor Hunger geschrien.”

Heidy Wartmann wird die jungen Kätzli jetzt zum Tierarzt bringen und untersuchen lassen.  In etwa zehn Wochen sucht sie dann neue Besitzer für die ausgesetzten Katzen.

(rar)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel