Siebenkämpferin Tschernowa erneut wegen Dopings gesperrt

Die Russin Tatjana Tschernowa (links) wurde bereits zum dritten Mal in ihrer Karriere wegen Dopings gesperrt
Die Russin Tatjana Tschernowa (links) wurde bereits zum dritten Mal in ihrer Karriere wegen Dopings gesperrt © KEYSTONE/AP/MARTIN MEISSNER
Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) sperrt drei russische Leichtathletinnen. Die bekannteste unter ihnen ist die ehemalige Siebenkampf-Weltmeisterin Tatjana Tschernowa. Tschernowa wurde wegen mehrfachen Blutdopings vom CAS rückwirkend per 5. Februar 2016 für drei Jahre und acht Monate aus dem Verkehr gezogen.

Der 28-jährige Wiederholungstäterin, die wegen einer bereits von 2013 bis 2015 verbüssten Sperre durch die russische Antidoping-Agentur vom Verdikt zwei Jahre abgezogen erhält, wurden der WM-Titel von 2011 in Daegu und die Olympia-Bronzemedaille von 2012 in London aberkannt.

Die WM-Goldmedaille dürfte Jennifer Ennis-Hill erben, es wäre die dritte für die Britin nach 2009 und 2015. Tschernowa war aufgrund einer positiven Dopingprobe an der WM 2009 erstmals zwei Jahre gesperrt gewesen.

Der CAS hat wegen Anomalien im Blutbild auch zwei Mittelstreckenläuferinnen gesperrt. Jekaterina Scharmina, die Hallen-EM-Dritte von 2011 über 1500 m, wurde rückwirkend per 7. Dezember 2015 für drei Jahre suspendiert, die 1500-m-Spezialistin Kristina Ugarowa ab 7. September 2015 für zwei Jahre.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen