Sieg in Austin: Lewis Hamilton ist Weltmeister

Zum dritten Mal nach 2008 und 2014 Formel-1-Weltmeister: Lewis Hamilton
Zum dritten Mal nach 2008 und 2014 Formel-1-Weltmeister: Lewis Hamilton © KEYSTONE/EPA/LARRY W. SMITH
Lewis Hamilton hat es geschafft: Der Brite krönt sich in Austin nach einem Fahrfehler von Nico Rosberg vorzeitig zum dritten Mal zum Formel-1-Weltmeister.

Mehrere Führungswechsel, spektakuläre Überholmanöver und viermal eine Neutralisation des Rennens durch den echten respektive virtuellen Safety-Car: Der Grand Prix der USA verlief auch ohne Regenfälle äusserst ereignisreich und brachte schliesslich die Entscheidung im Titel-Kampf.

Lange Zeit hatte es allerdings so ausgesehen, als müsse sich Hamilton um mindestens eine weitere Woche gedulden, um seinen dritten WM-Titel nach 2008 und 2014 feiern zu können. Rosberg lag acht Runden vor Schluss – nach der vierten und letzten Rennneutralisation – in Führung und schien die Krönung Hamiltons noch etwas hinauszögern zu können. Dann unterlief dem Deutschen jedoch ein folgenschwerer Fahrfehler – und Hamilton fuhr nach anfänglichen Problemen mit den Intermediates-Reifen unentwegt dem mit dem 43. Tagessieg seiner Karriere verbundenen WM-Triumph entgegen. Der Glamour-Boy der Formel 1 hat damit nach Anzahl WM-Titeln zu seinem grossen Idol Ayrton Senna und zu seinem Landsmann Jackie Stewart aufgeschlossen. “Das ist der grösste Moment in meinem Leben. Ich bin überwältigt und erinnere mich an meine erste britische Meisterschaft. Und jetzt bin ich dreifacher Weltmeister”, sagte ein ergriffener Hamilton, der in der Euphorie auf dem Asphalt rauchende Kringel mit dem Mercedes drehte.

Einmal mehr hatte Rosberg am Start den Vorteil der Pole-Position nicht zu nutzen vermocht. Hamilton schloss derweil sofort zu seinem Teamkollegen auf und drängte diesen in der ersten Kurve nach aussen. Als Folge davon zogen auch die beiden Red-Bull-Fahrer Daniil Kwjat und Daniel Ricciardo sowie Sergio Perez im Force India an Rosberg vorbei. Der Deutsche hatte schon vor dem Start über Probleme mit den Vorderreifen geklagt und fand sich nach wenigen Fahrsekunden nur noch im 5. Zwischenrang wieder. In der 22. Runde löste Rosberg den Australier Daniel Ricciardo (Red Bull) jedoch an der Spitze ab und schien so die Basis für seinen vierten Saisonsieg legen zu können. Acht Runden vor Schluss brachte er sich jedoch mit einem Ausflug von der Strecke um die Früchte seiner Arbeit – und Hamilton nahm das Geschenk dankend an. Weil Vettel im Finale nicht mehr an seinem Landsmann vorbeiziehen konnte und Dritter wurde, war Hamiltons WM-Triumph in der texanischen Hauptstadt perfekt.

Bei Sauber herrschte schon nach wenigen Minuten grosse Ernüchterung, nachdem sich die beiden auf den Positionen 14 und 15 gestarteten Fahrer Marcus Ericsson und Felipe Nasr ins Gehege gekommen waren. Als Folge der völlig unnötigen teaminternen Kollision am 400. GP-Wochenende des Hinwiler Rennstalls musste der Brasilianer an der Box einen neuen Frontflügel anbringen lassen. Für Ericsson, der früh auf die Trockenreifen gewechselte hatte, ging der Arbeitstag kurz vor Rennhälfte schliesslich unfreiwillig zu Ende. Der Schwede blieb im Sauber C34 wegen eines Motorschadens auf der Strecke stehen, sodass der Grand Prix durch den Safety-Car neutralisiert werden musste. Am Ende durfte sich der Rennstall aus dem Zürcher Oberland dank Nasrs 9. Rang jedoch über zwei WM-Punkte freuen, obschon der Südamerikaner gleich fünfmal die Box hatte ansteuern müssen. In der Wertung der Konstrukteure hat das im 8. Rang klassierte Sauber-Team drei Grands Prix vor Saisonende noch elf Punkte Vorsprung auf McLaren.

Austin. Grand Prix von USA (56 Runden à 5,513 km/308,405 km): 1. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 1:50:52,703 (168,221 km/h). 2. Nico Rosberg (De), Mercedes, 2,850 Sekunden zurück. 3. Sebastian Vettel (De), Ferrari, 3,381. 4. Max Verstappen (Ho), Toro Rosso-Renault, 22,359. 5. Sergio Perez (Mex), Force India-Mercedes, 24,413. 6. Carlos Sainz (Sp), Toro Rosso-Renault, 25,619. 7. Jenson Button (Gb), McLaren-Honda, 28,058. 8. Pastor Maldonado (Ven), Lotus-Mercedes, 32,273. 9. Felipe Nasr (Br), Sauber-Ferrari, 40,257. 10. Daniel Ricciardo (Au), Red Bull-Renault, 53,371. 11. Fernando Alonso (Sp), McLaren-Honda, 54,816. 12. Alexander Rossi (USA), Manor-Ferrari, 75,277. – 20 Fahrer gestartet, 12 klassiert. – Schnellste Runde: Rosberg mit 1:40,666 (197,150 km/h).

Ausfälle. Stevens (2. Runde/20. Platz): Defekt. Bottas (7./19.): Radaufhängung. Grosjean (10./18.): Bremskühlung. Massa (23./10.): Defekt. Räikkönen (26./14.): Radaufhängung. Ericsson (27./12.): Motor. Hülkenberg (36./6.): Kollision mit Ricciardo. Kwjat (43./10.): Unfall.

WM-Stand (16/19). Fahrer: 1. Hamilton 327. 2. Vettel 251. 3. Rosberg 247. 4. Räikkönen 123. 5. Bottas 111. 6. Massa 109. 7. Kwjat 76. 8. Ricciardo 74. 9. Perez 64. 10. Verstappen 45. 11. Grosjean 44. 12. Hülkenberg 38. 13. Nasr 27. 14. Maldonado 26. 15. Sainz jun. 20. 16. Button 14. 17. Alonso 11. 18. Ericsson 9. – Teams: 1. Mercedes 574. 2. Ferrari 374. 3. Williams-Mercedes 220. 4. Red Bull-Renault 150. 5. Force India-Mercedes 102. 6. Lotus-Mercedes 70. 7. Toro Rosso-Renault 65. 8. Sauber-Ferrari 36. 9. McLaren-Honda 25.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen