Sion mit zweitem Unentschieden gegen Liverpool weiter

Sions Routinier Veroljub Salatic (rechts) kann gegen Liverpool-Stürmer Divock Origi den Ball behaupten
Sions Routinier Veroljub Salatic (rechts) kann gegen Liverpool-Stürmer Divock Origi den Ball behaupten © KEYSTONE/EPA KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Der FC Sion wird zumindest zwei weitere Spiele in der Europa League austragen dürfen. Das 0:0-Remis gegen Liverpool reicht den Wallisern, um die Gruppe B der Europa League als Zweiter abzuschliessen.

Den dritten und letzten Matchball nutzte Sion, um erstmals seit 1986/87 (damals im Cupsieger-Cup) wieder im Europacup zu überwintern. Weil im Parallel-Spiel Bordeaux den Russen von Rubin Kasan beim 2:2 Punkte abnahm, hätte dem zweiten Schweizer Europa-League-Vertreter selbst eine Niederlage zum Weiterkommen gereicht.

Für Sion war das erste von zwei Spielen in der “wichtigsten Woche der Saison” eines, das mit dem für die Moral sehr wichtigen Resultat endete. Mit dem Verbleib im internationalen Geschäft ist das erste Ziel erreicht, das zweite ist Halbfinal-Qualifikation im nationalen Cup. Mit einem Sieg gegen Basel würde der Titelverteidiger eine für seine Verhältnisse aussergewöhnlich ruhige Vorrunde mit einem weiteren Erfolgserlebnis abschliessen. Den Beweis, dass das Selbstvertrauen stimmt, lieferte Sion mit dem sprichwörtlich erkämpften Punkt gegen Liverpool. Der Fakt, in einer Gruppe mit Bordeaux, Rubin Kasan und Liverpool nur eine Partie verloren zu haben, ist überaus bemerkenswert.

Drei Tage nach dem 1:1 im Hinspiel am 1. Oktober hatte Liverpool Brendan Rodgers entlassen. Mit dem formschwachen und strukturlosen Liverpool dieser Zeit hatte jene Mannschaft, die im Tourbillon unter Jürgen Klopp bei weitem nicht in Bestbesetzung antrat, wenig zu tun. Sion blieb gegen den offensiv ausgerichteten Gegner aus der Premier League wenig anderes übrig, als sich primär mit Defensivarbeit zu beschäftigen.

Diese Arbeit löste Sion aber ausgezeichnet. Klopps stets gestenreiche Aufforderung, schneller zu spielen, war auch als Kompliment ans Heimteam zu verstehen. Mit der Hereinnahme von Vincent Rüfli verstärkte Sions Coach Didier Tholot das kämpferische Element im Sittener Mittelfeld, die Massnahme zahlte sich aus. Offensiv schien es, als hätte Sion Kenntnis vom Zwischenstand der Partie Bordeaux – Rubin Kasan. Ab dem Führungstor der Russen (31.) war Sions Devise klar: ja nicht verlieren. Im Rückblick wenig überraschend waren die besten der raren Offensivaktionen der Walliser vor der Pause zu diesem Zeitpunkt bereits vorbei. Einmal schoss Carlitos drüber (16.), einmal war Edimilson Fernandes’ Abschluss (23.) überhastet.

An Liverpools besten Szenen war ohne Ausnahme Divock Origi beteiligt. Der Belgier vergab allein in der ersten Halbzeit drei sehr gute Chancen respektive wurde einmal im letzten Moment von Elsad Zverotic gestoppt. Ansonsten waren die “Reds” weit davon entfernt, ihre unter Klopp zelebrierten Offensiv-Vorstösse auch nur annähernd aufziehen zu können. Auch dafür galt Sion an diesem kalten Abend ein Kompliment.

Sion – Liverpool 0:0

10’000 Zuschauer (ausverkauft). – SR Koukoulakis (Grie).

Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Pa Modou; Kouassi, Salatic; Carlitos, Fernandes, Rüfli (94. Adão); Assifuah (73. Bia).

Liverpool: Mignolet; Clyne, Touré, Lovren, Smith; Can, Henderson (77. Rossiter); Lallana, Firmino (89. Brannagan), Milner (60. Coutinho); Origi.

Bemerkungen: Sion ohne Ndoye (gesperrt), Konaté, Mboyo und Zeman, Liverpool ohne Sturridge, Sakho, Ings, Flanagan, Gomez (alle verletzt), Ibe (krank), Lucas Leiva, Allen, Moreno (nicht im Aufgebot/geschont). Verwarnungen: 33. Assifuah. 52. Kouassi (im nächsten Spiel gesperrt). 82. Clyne (alle wegen Fouls).

Europa League. Gruppe B. 6. Runde: Bordeaux – Rubin Kasan 2:2 (0:1). – Schlussrangliste: 1. Liverpool* 6/10 (6:4). 2. Sion* 6/9 (5:5). 3. Rubin Kasan 6/6 (6:6). 4. Bordeaux 6/4 (5:7).

* in den 1/16-Finals

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen