Skiunfälle halten Alpinkader auf Trab

Das Alpinkader der St.Galler Kantonspolizei war auch im Einsatz (Symbolbild).
Das Alpinkader der St.Galler Kantonspolizei war auch im Einsatz (Symbolbild). © KapoSG
Am Freitagmorgen ist es innert zwei Stunden im Gebiet Leist-Maschgenkamm zu drei Unfällen mit Schneesportlern gekommen. Dabei wurden mehrere Personen verletzt. Die Unfallursache wird durch Spezialisten des Alpinkaders der Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt. Diese waren zufällig vor Ort. 

Beim ersten Unfall um 09:45 Uhr prallten zwei jugendliche Skifahrer auf der Piste Nr. 42, Leist-Plattis/Panüöl, heftig ineinander. Sie wurden dabei verletzt. Für die Bergung der Verletzten bot der Pistendienst die Rega auf. Sie wurden nach der Erstversorgung in ein Spital geflogen.

Ein weiterer Unfall ereignete sich um 09:55 Uhr auf der Piste Nr. 40, Leist Richtung Grueb. Dort stiessen eine Snowborderin und ein Skifahrer im Bereich eines Sesselbahn-Mastens zusammen. Beide rutschten im sehr steilen Gelände mehrere Meter talwärts. Dabei wurde der Mann derart verletzt, dass auch er von der Rega geborgen werden musste. Die Skifahrerin wird selbständig einen Arzt aufsuchen.

Ein weiterer Skiunfall im gleichen Gebiet wurde durch den Pistendienst aufgenommen. Aufgrund der Tatsache, dass fast zeitgleich drei Unfälle mit Verletzten gemeldet wurden, setzte die Rega drei Helikopter ein.

Zur fraglichen Zeit fand im Skigebiet eine Weiterbildung von 19 polizeilichen Alpinkadern der Kantonspolizei St.Gallen, der Alpinen Einsatzgruppe Allgäu/Bayer und einem Staatsanwalt statt. Für die Abklärungen zu den Skiunfällen wurden unverzüglich Mitarbeitende des Alpinkaders der Kantonspolizei St.Gallen von der Weiterbildung abgezogen und an den Unfallorten eingesetzt.

(KapoSG)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen