Skurriler als die Polizei erlaubt

Die Entenfamilie watschelte frischfröhlich auf der Autobahn.
Die Entenfamilie watschelte frischfröhlich auf der Autobahn. © KapoSG
100’000 Franken im Auto, aber kein Benzin. Dieser Fall hat schweizweit für Schlagzeilen gesorgt. Es gibt aber noch ganz viele weitere skurrile Polizei-Fälle. Wir haben sie für Euch gesammelt. 

Fondue-Plausch am Kreisel

In Zuckenriet gönnten sich vier Männer ein Fondue am Sproochbruggkreisel. Informiert wurde die Polizei von einer unbekannten Person. “Die Polizisten haben die vier Personen auf mögliche Gefahren aufmerksam gemacht  – mehr nicht”, sagte Hanspeter Krüsi von der Kantonspolizei St.Gallen.

Die Männer räumten danach auf und verliessen den Kreisel. Sie sagten gegenüber der Polizei, dass es sich um eine “neue Tradition” handle. Krüsi bezeichnete den Fall nicht als strafrechtliches Vergehen, sondern als “kreativen Übermut”.

100 Wellensittiche in drei Käfigen

Eher tragisch als lustig ist diese Geschichte aus St.Gallen. Die Stadtpolizei entdeckte in einer Wohnung im Westen der Stadt über 100 Wellensittiche. In drei kleinen Käfigen wurden die Vögel gehalten. Die Polizei wurde auf den Fall aufmerksam, weil die Besitzerin sich in medizinische Behandlung begeben musste. “Gegenüber dem Pflegepersonal gab die Frau an, dass sie 100 Wellensittiche habe, denen man Wasser geben müsse.” Das Spital informierte darauf die Polizei. Die Besitzerin wurde wegen mangelhafter Tierhaltung angezeigt.

Einen Schüblig auf Kosten des FC St.Otmar

Einbrüche passieren normalerweise in Wohnheimen oder teuren Schmuckläden. Diese Einbrecher sahen es auf das Vereinslokal des St.Galler Fussballklubs St.Otmar ab. Dabei hinterliessen die Einbrecher nicht nur ein Chaos, sie nahmen sich auch noch die Zeit, Schnitzel und Wienerli zu braten. Dazu leerten sie eine Flasche Whiskey, ebenfalls aus dem Küchenbestand des Vereinshauses.

Bäume mit Pistole gejagt

Normalerweise ritzen Verliebte ihre Namen in Baumstämme. Diese Unbekannten haben mit einer 9mm-Pistole auf einen Baum geschossen. Und zwar aus nächster Nähe. Für den Waldbesitzer ein “Bubenstreich”, aber die Polizei sah das ganz anders: “Die Kugel dieser Waffe fliegt bis zu zwei Kilometer weit, mit einer Geschwindigkeit von 400 Metern pro Sekunde”, sagt Hanspeter Krüsi. Die Gefahr sei hoch, dass jemand aus Versehen getroffen wird.

Die verirrte Entenfamilie

Mitte 2015 ging’s bei der Kantonspolizei St.Gallen tierisch zu und her: Eine Entenmutter watschelte mit ihren Küken in aller Ruhe auf dem Pannenstreifen auf der Autobahn bei Rheineck. Eine Patrouille begleitete die Entenfamilie bis zum nächsten Notausgang. Abseits des Asphalts setzte diese den Ausflug vor.

Der hilfsbereite Nachbar

In einem St.Galler Mietshaus wollte ein Bewohner ein besonders guter Nachbar sein. Er half gemäss St.Galler Tagblatt einem Mann, einen TV-Apparat aus dem Haus zu tragen. Blöd nur: Wie sich später herausstellte, war der Mann kein Nachbar, sondern ein Dieb.

Vor Polizeiposten eingeschlafen

Ein 49-Jähriger Blaufahrer machte es der Polizei besonders einfach: Stark alkoholisiert rammte er zwei Gartenmauern, meldet den Schaden aber nicht. Er schlief schliesslich im Auto ein – dies aber direkt beim Polizeiposten Oberbüren.

Unter Drogen auf dem Polizeiposten

In Mels lieferte sich ein 27-Jähriger direkt ans Messer: Wegen einer Befragung auf den Polizeiposten zitiert, zeigte sich alsbald, dass er bekifft war. Nicht nur das: Er war mit dem eigenen Auto zur Polizei gefahren. Den Ausweis war er danach los.

Der Spanner unter dem Auto

Die Polizei wollte ein Auto kontrollieren, das auf einem Waldweg im Fahrverbot stand. Im Innern entdeckten die Beamten laut Tagblatt ein Pärchen mitten im Liebesspiel. Doch die Frau und der Mann waren nicht die einzigen Personen vor Ort. Ein Spanner kroch zur Überraschung der Polizei unter dem Auto hervor.

Schwanenfamilie eskortiert

In Kreuzlingen musste die Polizei einer Schwanenfamilie quasi Geleit geben. Die Beamten eskortierten das Muttertier mit dem Nachwuchs aus der Stadt, dafür regelte die Polizei auch den Verkehr.

Diebe mit Dünnpfiff

Im Fürstentum Liechtenstein litten die Diebe womöglich unter einer chronischen Magendarmgrippe. Während zehn Monaten klauten sie rund 1000 WC-Rollen aus einem Einkaufszentrum in Vaduz.

Schmuck im BH versteckt

Eine Bijouterie-Angestellte im Kanton St.Gallen wurde in flagranti erwischt, als sie Schmuck aus dem Laden klaute. Diesen versteckte sie in ihrem BH, wie die Polizei herausfand

Mit Walze auf Autobahn

Ein 56-jähriger Portugiese sorgte 2012 auf der St.Galler Stadtautobahn für einen aussergewöhnlichen Stau: Der Strassenbauer war mit einer Walze mit Tempo 15 auf der rechten Spur unterwegs. Die Polizei konnte ihn schliesslich stoppen.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen