So dreist hintergehen Betrüger unwissende Mieter

Von Laurien Gschwend
Betrüger führen Mieter hinters Licht.
Betrüger führen Mieter hinters Licht. © KEYSTONE/Christian Beutler
Betrüger sind derzeit mit einem besonders fiesen Trick unterwegs. Sie fordern Mieter dazu auf, den nächsten Mietzins auf ein neues Bankkonto zu überweisen. Liegenschaftsverwaltungen und Polizei sind alarmiert.  

“Wie erhielten aus unserer Branche Hinweise auf Betrugsfälle, bei welchen Mieter dazu aufgefordert wurden, die nächste Mietzinszahlung an ein anderes Bankkonto zu überweisen”, ist auf einem Plakat der Bilfinger Real Estate AG am Gebäude der UBS in Arbon zu lesen. Die Betrüger geben sich dabei als Mitarbeitende der Liegenschaftsverwaltung aus. Sie kontaktieren ihre Opfer telefonisch, per E-Mail oder brieflich – unter Verwendung von Name und Logo der Liegenschaftsverwaltung.

“Eines der typischen Muster”

Das Vorgehen ist der UBS, wo das Plakat angeschlagen ist, nicht neu. “Es handelt sich um eines der typischen Muster”, bestätigt die Kommunikationsverantwortliche Ursula Dober gegenüber FM1Today. Als Grund für die Änderung der Bankverbindung geben die Betrüger gemäss der Bilfinger Real Estate AG den angeblichen Verkauf der Liegenschaft an. Sie legen gefälschte Rechnungen mit einer neuen Zahlungsverbindung bei. Besonders dreist: Einige Trickbetrüger fälschen Briefe der Steuerbehörde mit der Bitte um Rechnungskopien der Liegenschaftsverwaltung.

Geld wird nach Russland oder Saudi-Arabien verfrachtet

Hanspeter Krüsi von der Kantonspolizei St.Gallen kennt die Masche bestens. Die Betrüger legen ihren Opfern einen Brief mit der neuen IBAN-Nummer in den Briefkasten und kassieren so viel Geld. Irgendwann meldet sich dann die “echte” Hausverwaltung, dass keine Miete mehr eintreffe. Das Problem: Verfolgt man das Konto des Betrügers zurück, erfährt man nur wenig über seinen Besitzer. “Geldesel stellen ihre Konten im Internet zur Verfügung und verfrachten das illegal erwirtschaftete Geld irgendwann nach Russland oder Saudi-Arabien”, sagt der Polizeisprecher. Das mache es umso schwieriger, die Täter zu finden.

So erkennt man Schwindler

Die Bilfinger Real Estate AG rät bei einem tatsächlichen Wechsel der Zahlungsverbindung, den Kontoinhaber genau zu überprüfen. Bei einem Verwaltungswechsel informiere die abtretende Instanz nie über die Zahlungsverbindung der neuen Verwaltung. Es sei üblich, dass sich die abtretende sowie die neue Immobilienverwaltung in einem gemeinsamen Schreiben an die Mieter wenden.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen