Softair-Ballerer sorgen für Aufregung

Softair-Ballerer sorgen für Aufregung
© Mit dieser täuschend echten Softair-Waffe schossen die beiden Männer am Arboner Seeufer. (Bild: Kapo TG)
Die Kantonspolizei Thurgau hat am Sonntag in Arbon zwei Männer verhaftet, die zuvor beim See mit einer Softair-Waffe geschossen hatten. Auf den ersten Blick ist die Waffe von einem Sturmgewehr praktisch nicht zu unterscheiden. Die beiden Schweizer haben jetzt ein Strafverfahren am Hals. 

Ein aufmerksamer Passant meldete der Kantonspolizei Thurgau kurz vor 13 Uhr, dass sich beim Seeufer zwei verdächtige Männer aufhalten und mit einer Waffe hantieren. Die Patrouille war wenige Minuten später vor Ort und traf beim Fliegerdenkmal auf die beiden Männer, die mit einer Waffe in Richtung See schossen.

Bei der anschliessenden Festnahme stellte sich heraus, dass es sich bei der Waffe um eine täuschend echte Softair-Imitation eines Sturmgewehrs handelt. Mit dieser hatten die beiden alkoholisierten Männer gemäss eigenen Angaben einige hundert Schüsse in die Wiese und in Richtung See abgegeben. Wie sie gegenüber der Kantonspolizei Thurgau zu Protokoll gaben wollten sie austesten, ob die Waffe noch funktioniert.

In der Schweiz illegal

Die beiden 31- und 34-jährigen Schweizer werden bei der Staatsanwaltschaft Bischofszell verzeigt, die Waffe wurde eingezogen.

Softair-Waffen gelten gemäss Waffengesetz als Waffen, wenn sie aufgrund ihres Aussehens mit echten Feuerwaffen verwechselt werden können. Das Tragen solcher Waffen in der Öffentlichkeit ist – abgesehen von Ausnahmen wie beispielsweise Kurse oder Fachveranstaltungen – nicht gestattet. (kapo/red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen