Solarprojekt Walensee ohne Zukunft?

Beim ehemaligen Steinbruch Schnür sollen einmal Solarpanels angebracht werden.
Beim ehemaligen Steinbruch Schnür sollen einmal Solarpanels angebracht werden. © Ralph Ribi/St.Galler Tagblatt
Am Walensee soll in grossen Mengen Solarstrom produziert werden. Energieexperte Hanspeter Guggenbühl ist skeptisch: Er gibt dem Projekt kaum Chancen.

Wie die «Schweiz am Sonntag» schreibt, habe der Energieexperte und Journalist Hanspeter Guggenbühl gesagt, dass die Betreiber der Solar-Testanlage am Walensee «das umstrittene Pionierprojekt begraben müssen». Die Betreiber, die St.Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke (SAK) und die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ), reagieren gegenüber der «Schweiz am Sonntag» überrascht auf diese Aussage. Noch laufe erst die Testphase.

Guggenbühl bleibt bei seiner Aussage und geht davon aus, dass das Projekt nicht realisiert wird. Er geht von hohen Sicherheitskosten aus, um die Solarpanels an der Felswand zu schützen. Zudem würden Umweltverbände Einsprachen gegen das Projekt in der geschützten Landschaft einreichen.

So sollte die Anlage aussehen.

So sollte die Anlage aussehen. (EKZ)

Die EKZ sagt gegenüber der «Schweiz am Sonntag», dass die Kosten und auch die Bewilligungsfähigkeit geprüft werden würden. Allerdings wollte der EKZ-Sprecher keine Prognose zur Realisierbarkeit des Solarprojekts am Walensee abgeben. Es gebe zu viele Unbekannte.

(red.)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel