«Despacito» räumt bei den Latin Grammy Awards ab

Mehr als vier Grammys könnte er sowieso nicht halten: Der Puertoricaner Luis Fonsi gewann an den 18. Latin Grammy Awards in Las Vegas mit seinem Hit "Despacito" gleich vier Preise.
Mehr als vier Grammys könnte er sowieso nicht halten: Der Puertoricaner Luis Fonsi gewann an den 18. Latin Grammy Awards in Las Vegas mit seinem Hit "Despacito" gleich vier Preise. © KEYSTONE/AP Invision/ERIC JAMISON
Der Sommerhit «Despacito» hat bei den Latin Grammy Awards abgeräumt. Der Song des Puertoricaners Luis Fonsi erhielt an der Gala am Donnerstag in Las Vegas gleich vier Auszeichnungen, unter anderem den Preis für den Song des Jahres.

Der erotisch aufgeladene Clip zu dem Lied im extrem tanzbaren Reggaeton-Stil wurde in diesem Jahr zum meistgesehenen Video bei YouTube. Fonsi nannte den Song bei der Preisverleihung «eine Ode an Puerto Rico», das im September von Hurrican «Maria» verwüstet wurde.

Der Sänger bedankte sich auch bei Musiker Daddy Yankee, der im Song rappt und der bei der Preisverleihung fehlte. Der Rapper hatte zuletzt gegenüber der Tageszeitung «El Nuevo Dia» gesagt, er wolle nicht länger mit «Despacito» auftreten: «Songs haben ihre Zeit und sie müssen sich weiterentwickeln.»

Fonsi bestritt nun jeglichen Streit mit Daddy Yankee. Auch mit Blick auf den kanadischen Sänger Justin Bieber, mit dem Fonsi «Despacito» für die US-Charts fit gemacht hatte, sagte er: «Sie sind beide meine Brüder und ohne sie hätte ich das nicht erreicht.»

Dass sich Songs weiterentwickeln müssen, interpretiert Fonsi aber offenbar anders als Daddy Yankee: Vor seiner Asien-Tour will der 39-Jährige in der kommenden Woche gemeinsam mit dem singapurischen Sänger und Produzenten JJ Lin eine neue Version von «Despacito» herausbringen – auf Mandarin.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen