Spektakuläre Erneuerung der Staubernbahn

Die Staubernbahn wird erneuert.
Die Staubernbahn wird erneuert. © PD
Weil die Konzession des gelben Staubernbähnlis 2019 ausläuft, wird sie nun ersetzt. Heute Mittwoch wird ein Menzi Muck auf die Staubern geflogen – der Bagger wird für die neue Bergstation 3000 Quadratmeter Fels abtragen.

Die Fahrt mit dem Staubernbähnli ist wahrlich spektakulär: Sie führt von Frümsen durch Baumwipfel steil die Staubern hinauf. Erbaut wurde das Bähnli 1979. “Es war ursprünglich nur für den Transport bewilligt”, sagt Judith Lüchinger, Wirtin des Gasthauses Staubern. Zusammen mit ihrem Mann, Daniel Lüchinger, bewirtschaftet sie das Berggasthaus seit 20 Jahren.

Die neue Pendelbahn mit Achterkabinen wird anders als die alte mit einem Zweiseilsystem gebaut, wodurch auf der Strecke nur noch drei anstatt sieben Masten nötig sind. 2017 soll die neue Bahn mit einer verdoppelten Kapazität von 71 Personen pro Stunde in Betrieb gehen.

Das Wirtepaar investiert rund fünf Millionen Franken in die Bahn und in den Neubau der Tal- und Bergstation. Heute Mittwoch wird ein Menzi Muck und ein Dumper (Kipper) zum Berggasthaus Staubern geflogen. Der Menzi Muck wird insgesamt 3000 Kubikmeter Felsen für den Neubau der Bergstation abbauen.

Aus Umweltschutzgründen dürfen die Baumaschinen nicht auf die Staubern gefahren werden. Der Menzi Muck ist gerade für solche Situationen konzipiert worden und kann relativ einfach zerlegt werden, teilt die Firma Menzi Muck mit. Auch ein Dumper wird heute hochgeflogen, er hat ein grosses Fassungsvermögen und ist ideal für das unwegsame Gelände.

Weil Frümsen auch als Nussdorf bekannt ist, möchte Daniel Lüchinger eine grosse Walnuss als Warteraum bei der Talsation bauen lassen.

Soll könnte der neue Warteraum mit dem Nussdesign aussehen. (pd)

Die spektakulären Filmaufnahmen werden heute Mittwoch, ab 18 Uhr, exklusiv auf TVO zu sehen sein.

(agm)

Die heutige Staubernbahn:


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel