Sperre und Busse für Constantin

Christian Constantin ist auf TV-Experte Rolf Fringer losgegangen.
Christian Constantin ist auf TV-Experte Rolf Fringer losgegangen. © Screenshot SRF
Christian Constantin, Präsident des FC Sion, wird für seinen tätlichen Angriff auf TV-Experte Rolf Fringer mit einer Busse und einer Platzsperre belegt. Constantin kann noch Rekurs einlegen.

Am 21. September hat Christian Constantin nach der Partie Lugano-Sion den Teleclub-Experten Rolf Fringer angegriffen. Er gab ihm mehrere Ohrfeigen und kickte ihn in den Rücken, als Fringer am Boden lag.

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League hat dies als «klaren und schwerwiegenden Verstoss gegen die Verhaltensregeln» taxiert: «Ein Klub-Präsident ist in erhöhtem Masse verpflichtet, sich vorbildlich für Fairplay und Respekt einzusetzen.»

Constantin muss eine Busse von 100’000 Franken bezahlen und bekommt eine Platzsperre von 14 Monaten. Die Sperre gilt ab sofort und gilt für alle Bereiche des Stadions: Alle Tribünen, die technische Zone, die Mannschaftskabine und die Mixed-Zone.

Auch gegen Barthélémy Constantin, den Sportdirektor, wurde ein Verfahren eröffnet. Dort gibt es allerdings noch keinen Entscheid.

(red.)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel