St.Gallen rechnet mit 6,6 Millionen Defizit

Die Finanzlage in der Stadt St.Gallen bleibt angespannt.
Die Finanzlage in der Stadt St.Gallen bleibt angespannt. © Keystone/Christian Beutler
Die Stadt St.Gallen hat den Budgetentwurf für 2016 veröffentlicht. Der Voranschlag rechnet bei gleichbleibendem Steuerfuss mit einem Defizit von 6,612 Millionen Franken.

Der Stadtrat spricht von einem “akzeptablen Budget”: “Bei den Steuererträgen zeichnet sich wider Erwarten ein erfreuliches Wachstum ab.” Die diesjährigen Budgetrichtlinien zielten darauf ab, das Aufwandsniveau der Rechnung 2014 zu halten. Allerdings sei dies wegen gestiegenen Ausgaben im Sozialbereich nicht ganz gelungen. Das Defizit der laufenden Rechnung fällt um 2,9 Millionen Franken niedriger aus als jenes des Vorjahres. Trotzdem bestehe kein finanzpolitischer Spielraum mehr.

Der Voranschlag 2016 rechnet mit einem Gesamtaufwand von 563’679 Millionen Franken und einem Gesamtertrag von 557’067 Millionen Franken. Die Verschuldung steigt um weitere 27,2 Millionen Franken an. Für 2016 wurden die Investitionen auf 58 Millionen Franken plafoniert.

Das Stadtparlament berät den Budgetentwurf an seiner Dezembersitzung.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen