St.Galler Drohnen warnen vor Tornados

Eine Drohne des St.Galler Start-ups Meteomatics.
Eine Drohne des St.Galler Start-ups Meteomatics. © TVO
Die St.Galler Firma Meteomatics hat sich zum Ziel gesetzt, anhand von Drohnen bessere 24-Stunden-Wettervorhersagen zu machen – auch in den USA, wo immer wieder Tornados wüten. 

Die Drohnen des Unternehmens Meteomatics messen auf einer Höhe von bis zu 1500 Metern den Luftdruck, die Windstärke und die Feuchtigkeit – um genauer sagen zu können, wann an welchem Ort welches Wetter zu erwarten ist. «Unser Ansporn ist die perfekte 24-Stunden-Vorhersage», sagt Christian Schluchter, technischer Leiter des Start-ups, im Interview mit TVO. Die Wetterdrohnen haben mit 100’000 Franken einen stolzen Preis.

Hurrikane wie «Irma» in der Karibik und den USA sind eine Nummer zu gross für Meteomatics, wie Schluchter erklärt. «Bei den tropischen Wirbelstürmen ist es wichtiger, eine längerfristige Prognose zu haben, da helfen Drohnendaten weniger.» Anfang Jahr sind drei Ostschweizer Drohnen-Piloten aber nach Oklahoma gereist, um Tornados zu beobachten und Menschen davor zu warnen.

Im TVO-Beitrag erfährst du, wie die St.Galler Firma Meteomatics die Luft erforscht:

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen