Lichtsteiners Töchterchen wollte im Spital bleiben

Wenige Wochen nach seiner Herzoperation steht Juve-Star Stephan Lichtsteiner wieder auf dem Platz - und schiesst ein Tor in der Champions League.
Wenige Wochen nach seiner Herzoperation steht Juve-Star Stephan Lichtsteiner wieder auf dem Platz - und schiesst ein Tor in der Champions League. © Keystone
Nach der Herzoperation ihres Papas, Juve-Star Stephan Lichtsteiner, war die vierjährige Kim oft zur Visite im Spital. “Sie hat mich oft besucht und wollte das Spital gar nicht mehr verlassen nach der OP.”

Stephan Lichtsteiner sieht dafür aber auch noch einen anderen Grund, wie der 31-jährige Schweizer Fussballer am Donnerstag dem “Blick” erzählte. Vielleicht wollte Töchterchen Kim auch wegen Lichtsteiners Bruder, der im Spital zu Besuch war, nicht nach Hause. Der Onkel ist Kims Götti.

Kims kleiner Bruder, der einjährige Noe, habe von der Situation nicht viel mitgekommen. “Dafür ist er noch zu klein.” Seine Frau Manuela habe die Familie sehr unterstützt. “Ohne sie und den Support meiner Eltern und meines Bruders hätte ich das nie so schnell geschafft.”

Nur wenige Wochen nach seiner Herzoperation stand der Juve-Star schon wieder auf dem Platz. Am Dienstag schoss er im Champions-League-Spiel bei Gladbach gleich ein Tor. Und hofft natürlich darauf, nächste Woche auch wieder im Kader der Schweizer Nationalmannschaft zu stehen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen