Störungen auf der Ost-West-Achse beeinträchtigen Pendlerverkehr

Auf der Ost-West-Achse mussten sich die Zugreisenden am Dienstagmorgen in Geduld üben (Archivbild).
Auf der Ost-West-Achse mussten sich die Zugreisenden am Dienstagmorgen in Geduld üben (Archivbild). © KEYSTONE
Mehrere Störungen auf dem SBB-Netz haben am Dienstagmorgen den Pendlerverkehr auf der Ost-West-Achse behindert. Die grössten Auswirkungen hatte eine Stellwerkstörung in Zürich-Altstetten. Dadurch kam es zu Verspätungen von bis zu 30 Minuten.

Das Stellwerk funktionierte kurz nach 8 Uhr nicht mehr und musste neu gestartet werden, wie eine SBB-Sprecherin auf Anfrage sagte. Als Folge blieben Züge rund um den Bahnhof Altstetten stehen. Von der Störung betroffen war sowohl der Fern- als auch der Regionalverkehr. Kurz vor 9 Uhr war die Störung behoben.

In Rotkreuz ZG entgleiste zudem gegen 5.30 Uhr ein Cargo-Zug. Verletzt wurde niemand, doch als Folge des Unfalls mussten im Regionalverkehr Busse eingesetzt werden. Auch in diesem Fall kam es zu Verspätungen. Der Fernverkehr war – mit Ausnahme von zwei Zügen – nicht betroffen. Die Störung dauerte laut der Sprecherin bis etwa 9 Uhr.

Schliesslich blieb gegen 6.30 Uhr in Rupperswil AG ein ICE wegen einer Fahrzeugstörung auf der Strecke stehen. Die Störung konnte erst nach 8 Uhr behoben werden. Der Zwischenfall führte zu einzelnen Zugsausfällen und Verspätungen von rund einer Viertelstunde. Die Leute im betroffenen ICE kamen mit einer Stunde Verspätung am Ziel an.

Laut SBB ist auf der Ost-West-Achse noch bis gegen 11 Uhr mit Folgeverspätungen zu rechnen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen