Ursache für Wasserrohrbrüche bekannt

Wasserrohrbrüche in St.Gallen
Wasserrohrbrüche in St.Gallen © Stapo St.Gallen
Zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen gab es in St.Gallen sechs Wasserrohrbrüche. Es entstanden keine grösseren Schäden, mehrere Haushalte waren ohne Wasser. Nun ist bekannt, weshalb es zu den Rohrbrüchen kam.

Gleich an sechs unterschiedlichen Orten kam es zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen zu einem Wasserrohrbruch. Der Rohrbruch an der Lindenstrasse in St.Gallen sorgte dafür, dass eine Fahrspur in Richtung Stadtzentrum für einige Stunden gesperrt werden musste.

Überlastung im Leitungssystem

Die weiteren Rohrbrüche passierten an der Rorschacher Strasse, an der Martinsbruggstrasse und an der Speicherstrasse. Beim Rohrbruch an der Kesselhaldenstrasse lief eine kleine Menge Wasser in eine Tiefgarage.

Im Laufe des Donnerstags wurde dann die Ursache der Rohrbrüche bekannt. Vor Kurzem wurde laut St.Galler Stadtwerke die Ausgleichssteuerung für die Wasserversorgung erneuert. Diese regelt den Zulauf der Wassermenge für Reservoire. Durch eine Störung im System ist ein Überdruck entstanden, welcher zur Überlastung im Leitungssystem geführt hat.

Bis am Abend alles repariert

Die Wasserleitungen an der Lindenstrasse, Rorschacher Strasse und Martinsbruggstrasse bei der Kreuzung Tablatstrasse konnten im Verlauf des Vormittags repariert werden. Die Arbeiten an der Kesselhaldenstrasse und Speicherstrasse sind im Gange und können voraussichtlich bis heute Abend abgeschlossen werden.

 

Stapo St.Gallen

Stapo St.Gallen

(red/Stapo SG)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen