Streit unter Brüdern in Bazenheid endet tödlich

In diesem Haus wohnt die Familie.
In diesem Haus wohnt die Familie. © FM1Today/Lara Abderhalden
In Bazenheid ist ein Streit unter zwei Brüdern blutig ausgegangen. Ein 28-jähriger Schweizer soll seinen 33-jährigen Bruder mit einem Messer tödlich verletzt haben.

In einer Wohnung in Bazenheid eskalierte am Montagnachmittag ein Streit zwischen zwei Brüdern. Dabei soll der 28-Jährige mit einem Messer auf seinen Bruder losgegangen sein. «Dem Opfer gelang es, die elterliche Wohnung zu verlassen und sich in eine nahe gelegene Arztpraxis zu begeben. Dort wurde er medizinisch erstversorgt», sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Die Rega flog den Mann anschliessend in den Spital. Dort verstarb der 33-Jährige rund eineinhalb Stunden nach den Messerstichen.

28-Jähriger wurde verhaftet

Die Kantonspolizei St.Gallen konnte den 28-Jährigen Verdächtigen in der elterlichen Wohnung widerstandslos festnehmen. Während des Streits zwischen den Brüdern waren ein weiterer Bruder sowie die Eltern in der Wohnung. «Sie konnten die mutmassliche Tat allerdings nicht verhindern», sagt Hanspeter Krüsi.

Familie in der Nachbarschaft nicht bekannt

In der Nachbarschaft ist die Familie nie gross aufgefallen. Ein Nachbar, der anonym bleiben möchte, sagt gegenüber FM1Today: «Ich wusste nicht, wer hier wohnt, die Familie ist völlig unbekannt. Als ich gestern hier durchfuhr, war ein riesiger Tumult, überall standen Polizisten und Autos.» Auch einer Nachbarin fiel die Familie positiv auf. «Ich habe die Familie als angenehm aber ruhig und zurückgezogen erlebt.»

Der tödlich endende Streit brach in diesem Haus aus. (Bild: FM1Today/Lara Abderhalden)

Der tödlich endende Streit brach in diesem Haus aus. (Bild: FM1Today/Lara Abderhalden)

Die Türe des Hauses, wo der blutige Streit ausbrach, wurde durch die Polizei versiegelt.

Hintergrund des Streits unklar

Nach bisherigem Erkenntnisstand haben mutmasslicher Täter und Opfer nicht mehr in der Wohnung der Eltern gewohnt. «Was der genaue Grund des Streits war, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen», sagt Krüsi. Für die Angehörigen wurde die Psychologische Erste Hilfe aufgeboten.

(red)


Newsletter abonnieren
5Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel