Stress und Shaqiri machen Werbung für erneuerbare Energien

Mit Fussball-Star Xherdan Shaqiri als Vorbild sollen sich auch Kinder für erneuerbare Energien interessieren. (Archiv)
Mit Fussball-Star Xherdan Shaqiri als Vorbild sollen sich auch Kinder für erneuerbare Energien interessieren. (Archiv) © /KEYSTONE/DOMINIC STEINMANN
Umweltministerin Doris Leuthard will die Bevölkerung mithilfe von Schweizer Promis zum nachhaltigen Leben anhalten. Die Botschafter der “Energie Challenge 2016” heissen Stress, Xherdan Shaqiri oder Bertrand Piccard.

Das vom Bundesrat ins Leben gerufene Programm EnergieSchweiz will den Fokus der diesjährigen Challenge auf die Wissensvermittlung setzen. Und dazu bedient sich EnergieSchweiz einer “jungen und frischen Sprache”, wie sich Bundesrätin Leuthard am Mittwoch in einem Communiqué zitieren lässt.

Konkret heisst das: Eine Roadshow, eine App und Wettbewerbe sollen spielerisch zeigen, welches Potenzial in erneuerbaren Energien steckt. Die “Energy Challenge 2016” gipfelt am 1. Oktober in einem Konzert von Rapper Stress in Bern.

Mit der App beispielsweise kann man das eigene Energieprofil ermitteln und mit jenem von prominenten Botschafterinnen und Botschaftern vergleichen. Etwa so: Ist mein Arbeitsweg nachhaltiger als jener von Shaqiri?

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen