Susanne Kunz hat bei “DGST” schon an sich gezweifelt

Neuer Job, neue Zweifel: Jurorin Susanne Kunz hat bei den Aufzeichnungen von "Die grössten Schweizer Talente" an ihrem eigenen Talent gezweifelt (Bild SRF).
Neuer Job, neue Zweifel: Jurorin Susanne Kunz hat bei den Aufzeichnungen von "Die grössten Schweizer Talente" an ihrem eigenen Talent gezweifelt (Bild SRF). © SRF/Mirco Rederlechner
Ab dem 20. Februar sitzt Susanne Kunz in der Jury von “Die grössten Schweizer Talente” (DGST). Während den Aufzeichnungstage sei sie ganz schön ins Zweifeln geraten, so die SRF-Moderatorin. “Manchmal dachte ich wirklich: ‘Hör auf damit, du kannst das nicht.'”

Von Anfang an euphorisch war dagegen ihr zehnjähriger Sohn Elfen. Er sei “extrem stolz” auf den neuen Juryjob seiner Mama. “Er findet es ‘mega cool’ und hat mir vor Arbeitsantritt den Tipp mit auf den Weg gegeben: ‘Tust dann viel buzzern, gell!'”, sagte Kunz zur “GlücksPost”.

Während die 37-Jährige von ihren beiden Kindern ausreichend moralische Unterstützung bekommt, ist die Hilfe ihres Mannes David Hervé zudem auch praktischer Art. “Wir arbeiten beide etwa 70 Prozent. Jeder macht alles.” Im “Hotelleriebetrieb mit psychologischer Anlaufstelle” der Familie Kunz-Hervé umfasse dies unter anderem “Pflaster aufkleben, Haare waschen, putzen oder Lego bauen”.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen