Suter kehrt in die Moto2 zurück

Eskil Suter, der Geschäftsführer von Suter Racing Technology, montiert in der Werkstatt eine Hinterradschwinge (Archivaufnahme)
Eskil Suter, der Geschäftsführer von Suter Racing Technology, montiert in der Werkstatt eine Hinterradschwinge (Archivaufnahme) © KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Eskil Suter kehrt 2017 definitiv mit einem neuen Chassis in die Moto2-WM zurück. Das deutsche Dynavolt-Team unterschreibt mit dem Motorrad-Hersteller aus Turbenthal ZH einen Vertrag für zwei Jahre.

Suter gewann in der mittleren WM-Kategorie dreimal den Titel (2010, 2011, 2012), 2012 holte Marc Marquez den WM-Titel der Fahrer. Der Spanier feierte insgesamt 32 GP-Siege. Danach dominierte das deutsche Fabrikat Kalex die Moto2-WM.

Nun hat Eskil Suter nach einer Saison ohne einen einzigen Fahrer ein neues Motorrad entwickelt. Er rechnet damit, dass 2017 sechs bis acht Piloten auf seinem Chassis fahren werden. Dynavolt hat nach viel versprechenden Testfahrten in Valencia jedenfalls schon einmal entschieden, seine Fahrer Marcel Schrötter und Sandro Cortese mit einer Suter-Maschine auszurüsten.

Auch der Schweizer Dominique Aegerter liebäugelt damit, nächstes Jahr von Kalex auf Suter zu wechseln, auf dessen Fabrikat er 2014 auf dem Sachsenring seinen einzigen GP-Sieg errungen hat.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen