Svindal-Sieg vor zwei Teamkollegen

Aksel Lund Svindal gewinnt den Super-G im Val Gardena zum vierten Mal
Aksel Lund Svindal gewinnt den Super-G im Val Gardena zum vierten Mal © KEYSTONE/AP/MARCO TROVATI
Die Norweger feiern im Weltcup-Super-G im Val Gardena einen Dreifach-Erfolg. Aksel Lund Svindal gewinnt vor Kjetil Jansrud und Aleksander Aamodt Kilde.Man wähnte sich wie an einem Langlauf-Rennen: Drei Norweger vorne! In der Geschichte des alpinen Weltcups hatte es dies zuvor erst zweimal gegeben.

Im Januar 1994 belegten Kjetil André Aamodt, Lasse Kjus und Harald Christian Strand Nielsen in einer Kombination in Chamonix die ersten drei Positionen, im März 1998 standen Ole Christian Furuseth, Finn Christian Jagge und Tom Stiansen nach einem Slalom in Yongpyong in Südkorea gemeinsam auf dem Podium.

Im Super-G auf der Saslong hatten sich Svindal und Jansrud bereits in den vergangenen drei Jahren die Siege unter sich aufgeteilt. Svindal hatte 2012 und 2013 triumphiert, Jansrud vor zwölf Monaten. Für Svindal, der seinen insgesamt 29. Vollerfolg im Weltcup errang, war es im Super-G im Val Gardena schon der vierte Sieg, nachdem er 2009 ein erstes Mal ganz oben gestanden war.

Im Sog seiner beiden Landsleute schaffte nun auch Kilde seine erste Klassierung unter den ersten drei im Weltcup. Der 23-Jährige, schon längere Zeit als legitimer Nachfolger von Svindal und Jansrud gehandelt, hatte zuvor die siebenten Ränge in den Super-G vor zwei Wochen in Beaver Creek und im vergangenen Februar in Saalbach als Bestergebnisse ausgewiesen.

Aus Schweizer Sicht zeigten zwei Fahrer der zweiten Garde die besten Leistungen. Ralph Weber, der sich Mitte Oktober im Riesenslalom-Training einen Innenbandriss im linken Knie zugezogen hatte und im Weltcup deshalb zum ersten Mal in diesem Winter zum Einsatz kam, wurde Elfter. Der Ostschweizer hatte es zuvor im Super-G noch nie unter die ersten 20 geschafft. Sein Bestergebnis ist der zehnte Platz in der Abfahrt am Ende des letzten Jahres in Santa Caterina. Thomas Tumler wurde Dreizehnter und verpasste seinen Bestwert um eine Position. Der Bündner war Anfang Dezember im Super-G in Beaver Creek Zwölfter geworden. Einige wenige Weltcup-Punkte gab es auch für die von Rückenproblemen geplagten Sandro Viletta und Carlo Janka, derweil Patrick eine Klassierung in den ersten 30 verpasste.

Val Gardena (It). Weltcup-Super-G der Männer: 1. Aksel Lund Svindal (No) 1:28,12. 2. Kjetil Jansrud (No) 0,34 zurück. 3. Aleksander Aamodt (No) 0,44. 4. Matthias Mayer (Ö) 0,54. 5. Andrew Weibrecht (USA) 1,01. 6. Adrien Théaux (Fr) 1,05. 7. Georg Streitberger (Ö) 1,23. 8. Patrick Schweiger und Dominik Paris (It) 1,25. 10. Vincent Kriechmayr (Ö) 1,26. 11. Ralph Weber (Sz) 1,32. Ferner: 13. Thomas Tumler (Sz) 1,43. 27. Sandro Viletta 1,93. 30. Carlo Janka 2,04. 33. Marc Gisin 2,21. 36. Patrick Küng 2,33. 49. Fernando Schmed 2,86. 51. Gino Caviezel 3,26. 55. Amaury Genoud 4,07. – 67 gestartet, 58 klassiert.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen