Taliban-Angriff auf das Botschaftsviertel in Kabul

Soldaten in der Nähe der attackierten spanischen Botschaft in Kabul.
Soldaten in der Nähe der attackierten spanischen Botschaft in Kabul. © KEYSTONE/AP/MASSOUD HOSSAINI
Nach einer Explosion im Zentrum Kabuls haben Angreifer das Botschaftsviertel in der afghanischen Hauptstadt unter Beschuss genommen. Dies bestätigte die afghanische Polizei. Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zum Angriff, bei dem ein Mensch getötet wurde.

Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid teilte über Twitter mit: “Selbstmordattentäter sind in ein Gästehaus ausländischer Besatzer eingedrungen.”

Im belebten Viertel Scherpur war zuvor nach Polizeiangaben mitten im Berufsverkehr eine Autobombe explodiert. Anschliessend waren Schüsse zu hören. Angaben zu möglichen Opfern lagen nicht vor.

Sicherheitskräfte riegelten die Strassen um den Explosionsort ab, Krankenwagen mit Sirenengeheul eilten in das Gebiet. Innenminister Abdul Raschid Dostum schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, die Polizei sei vor Ort und werde Einzelheiten mitteilen.

Mehrere internationale Organisationen haben Gästehäuser in Scherpur, wo zahlreiche Botschaften liegen. Auch viele hochrangige afghanische Politiker leben in dem wohlhabenden Viertel.

Die Behauptung des Aussenministeriums in Madrid, der Angriff habe der spanischen Botschaft in Kabul gegolten, dementierte Ministerpräsident Mariano Rajoy am Freitagabend am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Orihuela im Osten Spaniens. Beim Anschlag im Zentrum der afghanischen Hauptstadt sei aber ein spanischer Polizist getötet worden, sagte der konservative Politiker.

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist äusserst angespannt. Am Dienstag stürmten Kämpfer der radikal-islamischen Taliban den Flughafen der südafghanischen Provinzhauptstadt Kandahar, lieferten sich Gefechte mit Sicherheitskräften und sprengten sich inmitten von Zivilisten in die Luft.

Bei dem 27 Stunden dauernden Angriff wurden nach offiziellen Angaben 38 Zivilisten und zwölf Sicherheitskräfte getötet. Im September hatten die Taliban das nordafghanische Kundus in einer Blitzoffensive erobert. Sie wurden aber nach zwei Wochen von der afghanischen Armee zurückgedrängt.

Nach dem Angriff in Kandahar hatte der Chef des afghanischen Geheimdienstes NDS, Rahmatullah Nabil, am Donnerstag seinen Rücktritt eingereicht. Nabil, der den NDS seit dem Jahr 2010 führte, war bereits nach der verübergehenden Eroberung von Kundus durch die Taliban scharf für das Versagen des Geheimdienstes kritisiert worden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen