Tattoo-Legende Rock Gitano findet zuviel Tattoos “bireweich”

Der Balkan Beat DJ Rock Gitano war schon Tätowierer, als nur Gauner und wilde Rebellen Tattoos trugen. Heute hält er nicht mehr viel von der Branche. (Pressebild)
Der Balkan Beat DJ Rock Gitano war schon Tätowierer, als nur Gauner und wilde Rebellen Tattoos trugen. Heute hält er nicht mehr viel von der Branche. (Pressebild) © Pressebild rockgitano.com
“18-Jährige, welche schon von oben bis unten tätowiert sind? Das finde ich bireweich.” Das sagt ausgerechnet Rock Gitano, ein Schweizer Pionier auf dem Gebiet des Körperschmucks. Aber nicht nur Kunden, sondern auch Anbieter kritisiert er als “arrogante Gockel”.

Er fände es gut, wenn die Branche wieder zurück zu ihren Wurzeln fände, “als noch aus Freude tätowiert wurde – nicht wegen des Geldes”, wird Gitano von SRF online zitiert. Das Können der zeitgenössischen Tätowierer sei zwar “beeindruckend”, aber “sie nehmen sich einfach zu wichtig”.

Es herrsche ein gnadenloser Konkurrenzkampf und Solidarität gebe es nicht mehr. “Früher haben sich Tätowierer gegenseitig ausgeholfen, zum Beispiel wenn jemandem die Nadeln ausgegangen sind – und die waren damals nur in England erhältlich -, fuhr ein Berufskollege durch die Stadt und hat ihm eine von seinem Studio gebracht.”

Bei Kunden stört ihn, dass viele keinen Bezug mehr hätten zu ihren Motiven. Für ihn selber seien seine Tattoos dagegen eine Art Memoiren: “Jede einzelne Tätowierung hat ihre Geschichte und etwas ganz Persönliches. Jedes Bild ist eine Erinnerung an ein Erlebnis, eine Erfahrung oder an einen Menschen.”

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen