Tausende Kurden fordern in Strassburg Freilassung von Öcalan

Unter dem Slogan "Frauen laufen für die Freiheit Öcalans" sind am 4. Februar Frauen zu einem Marsch von Bern nach Strassburg gestartet. Kurden aus ganz Europa protestierten dort am Samstag für Öcalans Freilassung.
Unter dem Slogan "Frauen laufen für die Freiheit Öcalans" sind am 4. Februar Frauen zu einem Marsch von Bern nach Strassburg gestartet. Kurden aus ganz Europa protestierten dort am Samstag für Öcalans Freilassung. © /KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Mehrere tausend Kurden haben am Samstag in Strassburg die Freilassung ihres in der Türkei inhaftierten Anführers Abdullah Öcalan gefordert. Nach Angaben der Organisatoren beteiligten sich bis zu 15’000 Menschen aus ganz Europa an der Demonstration.

Die Teilnehmer schwenkten kurdische Fahnen und trugen ein grosses Porträt Öcalans. Der Chef der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ist seit 1999 auf einer Gefängnisinsel im Nordwesten der Türkei inhaftiert. Er sitzt eine lebenslange Freiheitsstrafe ab.

Aus der Haft heraus hatte Öcalan zwischenzeitlich für einen Friedensprozess mit Ankara geworben. Im Sommer vergangenen Jahres aber eskalierte der Konflikt wieder, die türkische Armee geht seitdem massiv im Kurdengebiet gegen mutmassliche PKK-Mitglieder und -Anhänger vor.

Die Demonstrationsteilnehmer prangerten den massiven Militäreinsatz im Kurdengebiet an. Präsident Recep Tayyip Erdogan “massakriert die Menschen im Osten der Türkei”, sagte Hélène Erin von den Organisatoren.

Kurdische Aufständische hatten im Jahr 1984 im Südosten der Türkei einen Kampf um grössere Autonomierechte begonnen. In dem Konflikt wurden etwa 45’000 Menschen getötet.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel