«Sebastian» fällt Bäume im FM1-Land

Von Laurien Gschwend
Im Rheintal sind mehrere Bäume aufgrund des Sturms umgeknickt.
Im Rheintal sind mehrere Bäume aufgrund des Sturms umgeknickt. © FM1Today
Mit «Sebastian» ist am Donnerstag der erste grosse Sturm des Herbstes über das FM1-Land gefegt. Der öffentliche Verkehr fiel wegen des starken Windes aus, Fahrzeuge und Bäume kippten um. Hier gibt’s den Sturmtief-Ticker zum Nachlesen. 

Sturmtief «Sebastian» – der FM1Today-Ticker

«Sebastian» scheint weitergezogen zu sein. Deshalb schliessen wir unseren Ticker. Falls es Neues zum Sturmtief gibt, halten wir dich auf FM1Today auf dem Laufenden. Vielen Dank fürs Mitlesen!

Gemäss den SBB fallen die Züge zwischen Weissbad und Wasserauen noch bis 19 Uhr aus, es verkehren Ersatzbusse. Weiter sollte es wegen des Sturms keine Verkehrsbehinderungen geben. Falls doch, erfährst du es hier.

In Appenzell Innerrhoden ist eine Tanne umgestürzt, weiter gab es keine Sturmschäden. «Bei uns sind keine Meldungen eingegangen», sagt auch Marcel Wehrlin, Mediensprecher der Ausserrhoder Kantonspolizei.

Gian-Andrea Rezzoli, Mediensprecher der St.Galler Kantonspolizei, erhöht die Anzahl Schadensmeldungen auf 17. «Im Rheintal kam die Feuerwehr am häufigsten zum Einsatz. Insbesondere die Gemeinden Altstätten, Balgach, Lienz, Lüchingen, Marbach, Oberriet, Rebstein und Rüthi waren betroffen.» Meist hätten umgestürzte Bäume Behinderungen verursacht. In Balgach krachte ein Baum auf ein Wohnhaus, auch ein Auto wurde getroffen. «Der Sachschaden dürfte hier relativ gross sein.» Rezzoli hat keine Kenntnis von verletzten Personen.

So kannst du dein Zuhause vor dem Sturm schützen:


Wegen «Sebastian» heben beinahe die Hunde ab.


Im Kanton St.Gallen gab es bislang 14 Schadensmeldungen aufgrund von «Sebastian», wie Gian-Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, sagt. (Bild aus Oberriet: Todayreporter)

In Weinfelden ist am Donnerstag um 11 Uhr ein Baum auf einen stehenden Lastwagen gekracht. «Niemand hat sich verletzt, der Sachschaden dürfte relativ klein sein», sagt Mario Christen, Mediensprecher der Thurgauer Kantonspolizei. In der vergangenen Nacht musste die Feuerwehr einen Baum auseinandersägen, der in Diessenhofen auf einen Veloweg gekracht war.

Das ist die aktuelle Wind-Situation. (Animation: Windy)


Der Rathausplatz in Wien ist laut «heute.at» gesperrt - wegen des Sturmtiefs «Sebastian» herrscht in Wien und Teilen Niederösterreichs Alarmstufe Rot.

«Sebastian» wird auf Twitter als «Irma» der Schweiz bezeichnet.


Am Feierabend solltet ihr trocken nach Hause kommen. Gemäss dem Niederschlagsradar von Meteo Schweiz hört es gegen 17 Uhr auf zu regnen.

«Vom Winde verweht», schreibt Todayreporterin Yolanda und schickt uns dieses Bild.

«Wir haben keine einzige Meldung wegen des Sturms erhalten», vermeldet die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden.

Der Betrieb auf dem Flugplatz Altenrhein wird durch den starken Wind nicht beeinträchtigt, heisst es auf Anfrage. Man könne alle Flüge planmässig durchführen. Erst bei gefährlichem Seitenwind komme es zu Verzögerungen.

Du hast vor, heute Nachmittag den Zug oder das Auto zu nehmen? Hier gibt's die Übersicht über alle Verkehrsmeldungen im FM1-Land.

Der Betrieb der Seilbahn zwischen Unterterzen und Tannenbodenalp wurde eingestellt. Die Dauer des Unterbruchs ist unbestimmt.

Im Rheintal knicken immer wieder Bäume um. (Bild aus Rüthi: FM1Today)
12:50 | Sandro Zulian

Dieses Bild erreicht uns von einer Todayreporterin aus Widnau. Der Sturm hat die Bäume gefällt.
12:36 | Sandro Zulian

Das gleiche Bild auf der Strecke zwischen Gais und Altstätten Stadt, auf der Linie St.Gallen AB - Altstätten. Dort fahren die Züge aktuell wegen einer Fahrleitungsstörung nicht mehr. Die Dauer des Unterbruchs ist unbestimmt.
12:34 | Sandro Zulian

Auf der Strecke zwischen Oberriet und Heerbrugg, auf der Linie Buchs - St.Margrethen, fahren aktuell keine Züge. Grund dafür ist laut den SBB ein Hindernis auf den Gleisen. Man muss mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Die Strecke ist auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Zwischen Immenstaad und Güttingen verkehren auf dem Bodensee keine Schiffe, vermelden die SBB.

So sieht es im Garten von Todayreporterin Rebecca in Marbach aus.

Am heftigsten windete es am Donnerstagmorgen auf dem Chasseral im Berner Jura.

Manche hoffen, dass wegen «Sebastian» die Schule ausfällt.


So erlebt Twitter-User Walter Freiwald «Sebastian» an der deutschen Küste:


Im Norden Deutschlands tobt «Sebastian» bereits seit gestern Mittwoch. Zwei Menschen sind ums Leben gekommen.

«Im Rheintal sind mehrere Bäume aufgrund der Böen umgestürzt», sagt Gian-Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Die Feuerwehren seien dabei, diese wieder von den Strassen zu holen. Auf der A13, Höhe Lienz, ist ein Lieferwagen umgekippt, wie Rezzoli weiter sagt. Niemand hat sich verletzt.

Ab einer Windgeschwindigkeit von 118 Kilometern pro Stunde spricht man von einem Orkan. Laut verschiedenen Wetterdiensten ist es möglich, dass solch starke Winde am Donnerstag über die Schweiz fegen.

Im Kanton Aargau sind am Donnerstagvormittag Bäume auf die Strassen gestürzt, in Niederbipp im Kanton Bern hat der starke Wind einen Lastwagen umkippen lassen. Auch die Autobahn A1 zwischen Yverdon und Lausanne ist gesperrt, weil ein Lastwagen auf der Strasse liegt.

In der Nacht auf Donnerstag gab es mancherorts eine Tropennacht, für den Mittag werden noch Temperaturen um 8 Grad erwartet.

So sieht es momentan am Bielersee aus:


Zwischen Weissbad und Wasserauen in Appenzell Innerrhoden verkehren bis Donnerstagabend, 19 Uhr, keine Züge, wie die SBB mitteilen. Es sind Ersatzbusse in Betrieb.

Herzlich Willkommen zum Liveticker rund um das Orkan-Tief «Sebastian». Die starken Winde führen dazu, dass Flugzeuge Probleme beim Start und der Landung haben, und auch der Bahn- und Luftseilbahnverkehr ist teilweise unterbrochen.


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel