“Ein schwerer Entscheid”

Nikkie wurde von ihrem Leiden erlöst.
Nikkie wurde von ihrem Leiden erlöst. © pd
Was sich abgezeichnet hat, ist nun eingetroffen: Tigerin Nikkie vom Walter Zoo ist tot. Die Tigerin war nach einer Zahnoperation auf beiden Augen blind und musste nun eingeschläfert werden.

Karin Federer, Zootierärztin beim Walter Zoo, habe sich während den letzten sieben Wochen intensiv um Nikkie gekümmert. Bei einer Zahnoperation erlitt das Tier einen Herzstillstand, anschliessend war Nikkie auf beiden Augen blind.

Damals hiess es noch, dass ähnliche Komplikationen bei Katzen vorkommen könnten, diese das Augenlicht nach einigen Tagen oder Wochen wieder zurückerlangen würden. Nicht so Nikkie. Sie erholte sich von der Operation, getraute sich blind jedoch nicht mehr in die Aussenanlage. “Ein Zusammenführen mit ihrem zukünftigen Partner Victor war undenkbar”, heisst es in einer Mitteilung des Zoos.

Federer sprach sich in den vergangenen Wochen mit Experten des Tierspitals Zürich und mit Kollegen aus ganz Europa ab. Gemeinsam kam man zum Schluss, dass der Zustand von Nikkie längerfristig nicht vertretbar sei. “Die Verantwortlichen entschlossen sich, Nikkie zu erlösen”, heisst es. “Ein schwerer Entscheid, der alle Involvierten traurig stimmt.”

TVO hat mit den Verantwortlichen über den Entscheid gesprochen.

Wie der Walter Zoo weiter mitteilt, werde jetzt über das Europäische Erhaltungszuchtprogramm eine neue Partnerin für Victor gesucht.

TVO war während der dramatischen OP von Nikkie vor Ort:

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen