Tim Burton an der Spitze der US-Kinocharts

Ella Purnell (l) und Asa Butterfield (2.v.l.) stellen eine Szene aus "Miss Peregrine's Home for Peculiar Children" nach. Der Film hatte am Wochenende in Nordamerika einen guten, aber nicht berauschenden Start. (Archivbild)
Ella Purnell (l) und Asa Butterfield (2.v.l.) stellen eine Szene aus "Miss Peregrine's Home for Peculiar Children" nach. Der Film hatte am Wochenende in Nordamerika einen guten, aber nicht berauschenden Start. (Archivbild) © KEYSTONE/AP Invision/VIANNEY LE CAER
Der Fantasyfilm «Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children» von Tim Burton hat an diesem Wochenende die US-Kinocharts angeführt. Die Buchverfilmung erzählt die Geschichte eines Kinderheims, deren Bewohner geheime Superkräfte haben.

Sie spielte zum Start laut vorläufigen Zahlen des Branchenmagazins «Variety» rund 28,5 Millionen Dollar ein. Damit dürfte es der etwa 110 Millionen Dollar teure Film schwer haben, einen Profit zu erzielen.

Auch der zweite grosse Neustart verlief eher enttäuschend: Der Thriller «Deepwater Horizon» mit Mark Wahlberg erzählt die wahren Begebenheiten auf der Bohrinsel im Golf von Mexiko; er kam auf 20,6 Millionen Dollar. Auch dieser Film wird in den USA alleine kaum seine 120 Millionen Dollar Produktionskosten einspielen. Er startet Ende November in der Deutschschweiz.

Auf Platz 3 folgt die Western-Neuverfilmung «The Magnificent Seven». Sie gab laut «Box Office Mojo» in der zweiten Woche fast 55 Prozent nach und landete bei etwa 15,7 Millionen Dollar. Auf Rang vier und fünf lagen der Animationsfilm «Storks» mit 13,8 Millionen Dollar und «Sully» mit Tom Hanks und etwa 8,4 Millionen Dollar. Der Film über die Landung eines Passagierflugzeuges auf dem Hudson River in New York ist damit der erfolgreichste Septemberstart gewesen.

Ärgern dürften sich dagegen die Macher von «Masterminds». Nachdem sie den Start ihrer Gangsterkomödie ein halbes Dutzend Mal verschoben haben, landete er nur bei enttäuschenden 6,6 Millionen Dollar. Laut «Variety» war der Verleih ursprünglich von rund 120 Millionen Dollar Gesamtergebnis ausgegangen.

Auch Disneys «Queen of Katwe» über eine junge Schachspielerin in Uganda lag mit 2,6 Millionen Dollar unter den Erwartungen. Statt in rund 50 lief er dieses Wochenende in 1250 Kinos, konnte aber sein Einspiel nicht wie erhofft steigern.

Nun konzentrieren sich die Hoffnungen der Branche auf die Oktober-Neustarts: Erwartet wird, dass wenigstens der Thriller «The Girl on the Train» und die Dan-Brown-Verfilmung «Inferno» mehr als 100 Millionen Dollar einspielen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen