Tom Lüthi stürzt wie schon in Assen – WM ade

Tom Lüthi greift sich an den Kopf: Wieder Sturz, wieder keine Punkte
Tom Lüthi greift sich an den Kopf: Wieder Sturz, wieder keine Punkte © KEYSTONE/AP/DARRON CUMMINGS
Tom Lüthi kann den Traum von seinem 2. WM-Titel nach seinem 2. Sturz in Serie endgültig abschreiben. Jesko Raffin, Dominique Aegerter und Robin Mulhauser erben WM-Punkte.

Der 29-jährige Emmentaler, 2005 in der 125er-Klasse Weltmeister, holte wie schon zuletzt nach dem Sturz in Assen keine WM-Punkte nachdem er in 17. von 29 Runden an 8. Stelle liegend ausgefallen ist. Der Rückstand auf Weltmeister und WM-Leader Johann Zarco beträgt bei WM-Halbzeit bereits 58 Punkte. Einen Tag nach seinem 26. Geburtstag feiert der Franzose im GP von Deutschland seinen 13. Sieg mit 5 Hundertstelsekunden Vorsprung auf den Deutschen Jonas Folger.

Die übrigen drei Schweizer erben dank den vielen Stürzen – nur 15 Fahrer beendeten das Regenrennen auf dem Sachsenring – alle WM-Punkte. Jesko Raffin feiert mit Rang 8 sein bestes Karriere-Ergebnis, Dominique Aegerter wird Zehnter und Robin Mulhauser klassiert sich im 13. Rang.

Marc Marquez ist der “King of the Sachsenring”. Der 23-jährige Spanier feiert seinen 53. GP-Sieg im 141. WM-Rennen, den 7. Erfolg in Serie im Grand Prix von Deutschland. Der WM-Leader, der seine Führung in der Gesamtwertung bei WM-Halbzeit auf 48 Punkte ausbaute und seinen bereits 5. WM-Titel anstrebt, gewann zuvor schon einmal in der Moto3 und zweimal in der Moto2.

Honda-Fahrer Marquez siegte in diesem “Flag-to-flag”-Rennen, bei dem im Regen einmal die Maschine gewechselt werden darf, neun Sekunden vor dem Briten Cal Crutchlow (Honda) und elf Sekunden vor dem Italiener Andrea Dovizioso (Ducati). Seine WM-Verfolger aus dem Yamaha-Werkteam wurden deutlich geschlagen. Der neunfache Weltmeister Valentino Rossi wurde mit 26 Sekunden Rückstand Achter, Weltmeister Jorge Lorenzo klassierte sich mit 1:17,694 Minuten Rückstand nur im 15. Rang. In der WM haben Lorenzo und Rossi schon 48 und 59 Punkte Rückstand.

Regenspezialist Khairul Idham Pawi gewann von Startplatz 20 aus souverän mit 11 Sekunden Vorsprung auf Andrea Locatelli, der erstmals in seiner Karriere aufs Podest gefahren ist. Der 17-jährige Malaysier hatte schon das Regenrennen am 3. April in Argentinien gewonnen, fuhr seither aber nie mehr in die Top Ten. Enea Bastianini, der Dritter wurde, konnte den “Fluch der Pole-Position” nicht loswerden. Seit er selber im letzten September in Misano die Trainingsbestzeit erzielt hatte, konnte in der kleinsten WM-Klasse kein Fahrer mehr von der Pole-Position aus gewinnen.

Sachsenring (GER). Grand Prix von Deutschland. MotoGP (30 Runden à 3,671 km/110,13 km): 1. Marc Marquez (ESP), Honda, 47:03,239 (140,4 km/h). 2. Cal Crutchlow (GBR), Honda, 9,857 Sekunden zurück. 3. Andrea Dovizioso (ITA), Ducati, 11,613. 4. Scott Redding (GBR), Ducati, 11,992. 5. Andrea Iannone (ITA), Ducati, 22,755. 6. Dani Pedrosa (ESP), Honda, 25,920. – Ferner: 8. Valentino Rossi (ITA), Yamaha, 26,449. 15. Jorge Lorenzo (ESP), Yamaha, 1:17,694. – Schnellste Runde (30.): Crutchlow in 1:25,019 (155,4 km/h). – 20 Fahrer gestartet, 18 klassiert.

WM-Stand (9/18): 1. Marquez 170. 2. Lorenzo 122. 3. Rossi 111. 4. Pedrosa 96. 5. Maverick Viñales (ESP), Suzuki, 83. 6. Pol Espargaro (ESP), Yamaha, 72.

Moto2 (29 Rd/106,459 km): 1. Johann Zarco (FRA), Kalex, 47:18,646 (135,0 km/h). 2. Jonas Folger (GER), Kalex, 0,059. 3. Julian Simon (ESP), Speed Up, 20,433. 4. Mattia Pasini (ITA), Kalex, 30,455. 5. Lorenzo Baldassarri (ITA), Kalex, 31,771. 6. Luca Marini (ITA), Kalex, 34,201. – Ferner: 8. Jesko Raffin (SUI), Kalex, 47,955. 10. Dominique Aegerter (SUI), Kalex, 51,047. 13. Robin Mulhauser (SUI), Kalex, 1:19,545. – Gestürzt u.a.: Tom Lüthi (SUI), Kalex. Alex Rins (ESP), Kalex. Sam Lowes (GBR), Kalex. – Schnellste Runde (20.): Xavier Simeon (BEL), Speed Up, in 1:36,619 (136,7 km/h). – 27 Fahrer gestatet, 15 klassiert.

WM-Stand (9/18): 1. Zarco 151. 2. Rins 126. 3. Lowes 121. 4. Lüthi 93. 5. Takaaki Nakagami (JPN), Kalex, 83. 6. Folger 83. – Ferner: 9. Aegerter 65. 23. Raffin 10. 26. Mulhauser 4.

Moto3 (27 Rd/99,117 km): 1. Khairul Idham Pawi (MAL), Honda, 47:07,763 (126,1 km/h). 2. Andrea Locatelli (ITA), KTM, 11,131. 3. Enea Bastianini (ITA), Honda, 13,359. – Schnellste Runde (5.): Pawi in 1:42,544 (128,8 km/h). – 31 Fahrer gestartet, 23 klassiert.

WM-Stand (9/18): 1. Brad Binder (RSA), KTM, 159. 2. Jorge Navarro (ESP), Honda, 112. 3. Romano Fenati (ITA), KTM, 93. – Ferner: 10. Pawi 54.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Österreich in Spielberg am 14. August.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen