Treffen von Brigitte Macron sollen veröffentlicht werden

Brigitte Macron will, dass über ihre Aktivitäten als Première Dame informiert wird
Brigitte Macron will, dass über ihre Aktivitäten als Première Dame informiert wird © KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER
Frankreichs Präsidentengattin Brigitte Macron wird künftig offenlegen, mit wem sie sich in ihrer Rolle als Première Dame trifft. Ihre Treffen und Verpflichtungen würden auf der Website des Élyséepalastes veröffentlicht.

Eine «Charta der Transparenz» solle ihre Aufgaben und die ihr zur Verfügung gestellten Mittel darlegen, sagte Brigitte Macron in einem Interview des Magazins «Elle», das am Mittwoch in Auszügen veröffentlicht wurde.

Präsident Emmanuel Macron hatte sich im Wahlkampf dafür ausgesprochen, der Ehefrau des Staatschefs einen «echten Status» zu geben. Das Vorhaben stiess allerdings auf Kritik: Eine Online-Petition gegen einen speziellen Status für die Frau des Staatspräsidenten wurde bereits mehr als 300’000 Mal unterstützt.

Brigitte Macron versicherte nun, dass ihr Status geklärt werde – aber nicht durch eine Gesetz, sondern mit der Charta. Diese solle auch erklären, dass sie keinen Lohn bekomme.

«Wichtig ist, dass alles sehr klar ist: Wie meine Vorgängerinnen werde ich meine öffentliche Rolle erfüllen, aber die Franzosen werden künftig wissen, welche Mittel mir zur Verfügung gestellt werden.» Die Rolle der Première Dame ist in Frankreich bislang nicht festgelegt, Macron hatte dies im Wahlkampf als «Heuchelei» bezeichnet.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen