Trogen wird zur Kinofilm-Kulisse

Frauen demonstrieren auf dem Bundesplatz in Bern für ihre Rechte (1969).
Frauen demonstrieren auf dem Bundesplatz in Bern für ihre Rechte (1969). © KEYSTONE/Str
Schweizer Historienfilme wie Heidi und Schellenursli sind zurzeit die grossen Kassenschlager. Und bereits ist der nächste Film in Vorbereitung – diesmal wird es eine Komödie zum Frauenstimmrecht. Gedreht wird bereits ab Februar im appenzellischen  Trogen und Umgebung.

 “Mit viel Humor wird die Geschichte um die Einführung des Frauenstimmrechts auf eidgenössischer Ebene aus einem neuen Blickwinkel erzählt”, heisst es im Facebook-Aufruf  bei dem Komparsen für eine Komödie über das Frauenstimmrecht gesucht werden. Gedreht wird im Trogen und Umgebung.

Nicht auf den Mund gefallen - Nora will die göttliche Ordnung auf den Kopf stellen.

Nicht auf den Mund gefallen – Nora will die göttliche Ordnung auf den Kopf stellen. (Zodiac Pictures)

“Die göttliche Ordnung”

“Hinter dem Film stehen die Macher von Heidi”, sagt Jessica Hefti von der Filmcrew exklusiv zu Fm1Today – also die Zürcher Produktionsfirma Zodiac Pictures. Mehr will sie zum Film nicht verraten, erst in zwei Wochen sollen die Medien informiert werden.Doch auf der Zodiac-Homepage ist  der Film bereits aufgeführt. Er trägt den Titel ” Die göttliche Ordnung” spielt 1970 und handelt von der jungen Hausfrau Nora, die still und bescheiden in einem kleinen Dorf wohnt, bis sie sich öffentlich und laut für das nationale Frauenstimmrecht einsetzt.

Castings in der Ostschweiz

In der Ostschweiz werden nun Komparsen gesucht. Das Casting findet am Samstag  16. Januar in Trogen oder am 17. Januar in St.Gallen statt. Bewerben können sich Frauen und Männer jeglichen Alters.  Jugendliche zwischen 18  und 25 Jahren sollten jedoch lange, ungefärbte Haare tragen. Ein No-Go sind Piercings, Tattoos oder gebleachte Zähne. Willkommen wären zudem Halter von 50er bis 70er Automobil-Oltimer, die ihre Wagen für den Film fahren möchten. Registieren kann man sich online. (agm)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen