Trotz Sommerwetter schliesst die Badi

Von Laurien Gschwend
Im Lerchenfeld ist an diesem Sonntag bereits ausgebadet.
Im Lerchenfeld ist an diesem Sonntag bereits ausgebadet. © TAGBLATT/Trix Niederau
Die Stadt St.Gallen schliesst ihre Freibäder bereits an diesem Wochenende – trotz sommerlichen Temperaturen. In anderen Teilen im FM1-Land kann fröhlich weiter geplanscht werden. 

Die städtischen Freibäder Lerchenfeld, Rotmonten und das Familienbad Dreilinden schliessen wie geplant an diesem Sonntag, 28. August. Obwohl in der kommenden Woche bis zu 25 Grad angesagt sind, möchte St.Gallen die Öffnungszeiten nicht verlängern. “Am Mittwoch ist der Entscheid definitiv gefallen”, sagt Roland Hofer, Leiter Bad und Eis der Stadt St.Gallen. Die Verantwortlichen haben sich dagegen entschieden, weil Gewitter angesagt seien – ein zu grosses Risiko.

meteonews.ch

Bei den Naturweihern wird lediglich das Personal länger benötigt, bei den sogenannten konventionellen Freibädern wie dem Lerchenfeld muss auch das Badewasser aufbereitet werden. Ein Aufwand, der sich angesichts der unsicheren Wetterlage nicht lohnt. “Je konkreter der Wetterbericht wurde, desto schlechter sahen die Voraussichten aus”, sagt Hofer. Früher Saisonschluss hin oder her: Dank der sonnigen zweiten Augusthälfte konnte die Stadt ein “super Resultat” bei den Eintritten erzielen, genaue Zahlen folgen Mitte September.

Im Gemeinschaftsbad Dreilinden kann noch bis Sonntag, 11. September, unter Aufsicht gebadet werden. “Traditionsgemäss schliesst der Mannenweiher am zweiten Sonntag des Septembers”, sagt Hofer.

Bis zum Bettag wird gebadet

In Wil ist die Badesaison noch lange nicht zu Ende. Bis zum Bettag, dem 18. September, kann im Freibad Weierwise geplanscht werden. Danach ist aber definitiv Schluss. Werden die Nächte kühler, so ist das Wasser nur noch für abgehärtete Schwimmer angenehm. “Man muss auch sagen, dass eine Verlängerung wohl kaum rentiert”, sagt Bademeisterin Alexandra Bürgi auf Anfrage, “die Familien haben irgendwann genug”. Dieses Wochenende wird noch einmal eine ordentliche Besucherwelle erwartet.

Auch das Freibad Bergholz in Wil hat mindestens bis Mitte September geöffnet. Die Anlage profitiert von der Abwärme der Eishalle, das Wasser bleibt deshalb angenehm warm.

“Positives Signal an die Öffentlichkeit”

Die Appenzeller Badi bleibt mindestens bis zum 10. September offen. Am Mittwoch davor wird entschieden, ob das Freibad in die Verlängerung geht. Gemäss Bademeister Pius Koller kann dies gut sein – solange es keinen Wettereinbruch gibt. Der Aufwand, der eine Verlängerung mit sich bringt, sei gut zu bewältigen. “Und es ist schliesslich auch ein positives Signal an die Öffentlichkeit, wenn wir bei gutem Wetter gewillt sind, das Freibad länger zu öffnen”, sagt er.

Das Freibad Obere Au in Chur wird wohl wie geplant am 4. September in die Winterpause gehen. “Danach laufen bereits die Vorbereitungen für die Traglufthalle”, sagt Martina Haupt von der Stadtverwaltung Chur. Und weil es am Fusse des Calanda schnell einmal kühl werde, “gehen die Leute sowieso kaum noch im Freien baden”.

Herbst nach dem Summerdays Festival

“Nach dem Summerdays Festival wird es in Arbon meist herbstlich”, sagt Hanspeter Mazenauer, Bereichsleiter Freizeit, Sport und Liegenschaften bei der Stadt Arbon. Geplant ist deshalb, dass das Strandbad am 4. September schliesst. Eine Woche später werden auch die Tore des Schwimmbads geschlossen. “Eine Verlängerung ist noch nicht beschlossen”, sagt Mazenauer. In den sechs Jahren, seit er bei der Stadt arbeitet, sei eine solche noch nie vorgekommen. Bei gutem Wetter und genügend Besuchern sei aber nicht auszuschliessen, dass die Badi länger offen habe.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen