Clinton und Trump schiessen sich in Reden aufeinander ein

Trump (r.) lässt sich nach den Vorwahlerfolgen in mindestens sechs Bundesstaaten in Florida feiern.
Trump (r.) lässt sich nach den Vorwahlerfolgen in mindestens sechs Bundesstaaten in Florida feiern. © KEYSTONE/AP/ANDREW HARNIK
Im US-Präsidentschaftswahlkampf zeichnet sich ein Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ab. Nach den Erfolgen am “Super Tuesday” schossen sich die beiden Kontrahenten in ihren Reden bereits aufeinander ein.

“Wenn wir das alles hier erledigt haben, dann werde ich mir eine Person vornehmen – Hillary Clinton”, sagte Trump vor Anhängern und Journalisten in Palm Beach. Vorwürfe, er spalte mit seinem provokanten Auftritten die republikanische Partei und das Land, wies er zurück. “Ich bin einer, der eint.”

Clinton hielt dagegen. Noch nie habe in diesem Wahlkampf so viel auf dem Spiel gestanden und noch nie hätten die Reden “der anderen Seite” ein so niedriges Niveau gehabt, sagte die 68-jährige Demokratin vor Anhängern in Miami. “Zu versuchen, Amerika zwischen uns und denen aufzuteilen, ist falsch, und wir werden das nicht zulassen.”

Am Super Tuesday fuhren Clinton und Trump beim Vorwahlmarathon in zwölf Bundesstaaten die meisten Siege ein. Die Ex-Aussenministerin und der Immobilien-Milliardär zementierten ihre Rollen als Favoriten auf die Kandidatur für die Wahl des Nachfolgers von Präsident Barack Obama im November.

Allerdings gaben sich ihre Rivalen noch nicht geschlagen. Clintons Widersacher Bernie Sanders kündigte an, trotz seines Rückstands bei allen noch anstehenden Vorwahlen anzutreten.

In 35 Staaten müssten die Demokraten noch wählen. “Ich versichere Ihnen, dass wir unseren Kampf für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit, für das Wohl der Umwelt und für den Weltfrieden in jeden einzelnen dieser Staaten tragen werden”, rief der selbst ernannte demokratische Sozialist Anhängern in seinem Heimatstaat Vermont zu. “Wir werden uns von den Donald Trumps dieser Welt nicht spalten lassen”, fügte er hinzu.

Trump hat mit seinen Tiraden, Beleidigungen anderer Bewerber sowie Forderungen wie den Bau einer Mauer entlang der Grenze zu Mexiko oder der Ausweisung von Millionen Einwanderern ohne Aufenthaltsgenehmigung zahlreiche Anhänger gewonnen. Allerdings provozierte er auch einen Sturm der Entrüstung selbst in seiner eigenen Partei.

Sein innerparteilicher Rivale und erzkonservative Senator Ted Cruz warf ihm vor, “profan und vulgär” zu sein. Ein Leben lang habe Trump politische Macht zur persönlichen Bereicherung genutzt.

Der von der Tea-Party-Bewegung gestützte Senator etablierte sich nach seinem insgesamt dritten Vorwahlsieg als aussichtsreichster Kontrahent Trumps. Cruz empfahl sich als Alternative und rief die drei anderen Bewerber auf, das Feld frei zu machen und sich hinter ihm zu vereinen, um einen Durchmarsch des 69-Jährigen doch noch zu verhindern.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen