Türkische Sicherheitskräfte starten neue Offensive gegen PKK

Verlassene Stellungen der PKK in Idil: Die Armee rückt gegen die kurdischen Kämpfer vor (Archiv).
Verlassene Stellungen der PKK in Idil: Die Armee rückt gegen die kurdischen Kämpfer vor (Archiv). © /AP/MURAT BAY
Die türkischen Sicherheitskräfte haben in einer weiteren Stadt in Südostanatolien einen Einsatz gegen kurdische Rebellen gestartet. In der 30’000-Einwohnerstadt Idil in der Nähe der syrischen Grenze war Gefechtslärm schwerer Waffen zu hören. Dies meldeten mehrere türkische Medien am Mittwoch.

Dem regierungsnahen Fernsehsender A-Haber zufolge hatten die meisten Zivilisten die Stadt vor Beginn der Kämpfe verlassen. In Idil war am Dienstag ein Ausgehverbot verhängt worden.

Wie in anderen umkämpften Städten des türkischen Kurdengebiets begründeten die Behörden ihr Vorgehen in Idil damit, dass Mitglieder der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Stadtgebiet Sprengfallen angebracht, Gräben ausgehoben und Barrikaden errichtet hätten.

Die Welle der seit Monaten andauernden Auseinandersetzungen hatte nach der Ausrufung autonomer Zonen durch die PKK im vergangenen Jahr begonnen. Seitdem wurden laut A-Haber rund tausend PKK-Mitglieder getötet.

Die Kämpfe richteten in den betroffenen Städten teilweise schwere Zerstörungen an. Die legale Kurdenpartei HDP und andere Kritiker werfen den Sicherheitsbehörden vor, Massaker verübt und den Tod vieler Zivilisten verschuldet zu haben.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen