Überschallknalle nehmen in Zukunft zu

Von Fabienne Engbers
Ein Kampfflugzeug löst einen Überschallknall aus.
Ein Kampfflugzeug löst einen Überschallknall aus. © KEYSTONE/Symbolbild
Die ganze Ostschweiz schreckte am Mittwochnachmittag auf, nachdem es laut geknallt hatte. Schnell stellte sich heraus, dass der laute Knall durch einen Überschallflug ausgelöst wurde. Nehmen die unangenehmen Störenfriede in der Ostschweiz tatsächlich zu?

Einen Überschallknall gibt es unter anderem, wenn ein Kampfflugzeug der Luftwaffe einen Einsatz fliegt; eine sogenannte “Hot Mission”. Nebst dem gestrigen Knall gab es auch im Juli eine solche “Hot Mission”. Beide Male hatte ein Passagierflugzeug den Kontakt verloren und wurde deshalb durch die Schweizerische Luftwaffe kontrolliert.

Mehr Überschallknalle in Zukunft

Ob sich die Überschallknalle nun in der Schweiz vervielfachen? “Davon ist tatsächlich auszugehen”, meint Jürg Nussbaum von der Schweizerischen Luftwaffe. Die Luftpolizei baut zur Zeit nämlich ihre Einsatzzeiten aus. “Früher flogen wir nur zu Bürozeiten. Bis 2022 wollen wir jedoch eine 24-Stunden-Wache über dem Schweizerischen Luftraum etablieren”, so Nussbaum. Die Trainingsflüge führt die Schweiz im Ausland durch, daher steigt die Zahl der Überschallknalle jedoch nur gering.

Testflüge der Ruag mitschuldig

Nicht nur die Luftwaffe ist für Überschallknalle in der Schweiz verantwortlich, auch der Waffenproduzent Ruag testet Kampfflugzeuge in der Schweiz, die Überschall fliegen. “Diese Testflüge werden auf das ganze Luftgebiet der Schweiz verteilt”, weiss Jürg Nussbaum. Vermeiden kann man die Überschallknalle kaum. “Die Testflüge der Ruag sind nötig, um die Funktionalität der Kampfjets zu prüfen”, versichert Jürg Nussbaum.

Kann man Überschallknalle vermeiden?

Trotzdem erschrickt man ganz schön, wenn es mitten im Nachmittag drei Mal so knallt wie am Mittwoch. “Überschallknalle lassen sich leider nicht vermeiden. Bei einem solch kleinen Luftraum wie dem der Schweiz müssen die Kampfjets so schnell wie möglich von Payerne, von wo die Jets starten, an den Bodensee gelangen”, sagt Jürg Nussbaum. Es wird jedoch nicht immer, wenn die Kampfjets los müssen, ein Überschallknall ausgelöst. “Wenn die Kampfjets nicht so weit fliegen müssen, dann hört man ihren Einsatz nicht”, so Nussbaum. Den Knall eines Überschallflugzeugs kann man nicht von einem anderen Knall unterscheiden. Uns bleibt also nichts anderes übrig, als uns daran zu gewöhnen.

(enf)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel