Umstrittener irakischer Politikveteran Ahmed Chalabi ist tot

Galt zunächst als Partner Washingtons, fiel bei den Amerikanern später in Ungnade und wurde von den irakischen Sunniten als "Mann Teherans" geschmäht: der an einem Herzinfarkt gestorbene irakische Politikveteran Ahmed Chalabi (Archiv)
Galt zunächst als Partner Washingtons, fiel bei den Amerikanern später in Ungnade und wurde von den irakischen Sunniten als "Mann Teherans" geschmäht: der an einem Herzinfarkt gestorbene irakische Politikveteran Ahmed Chalabi (Archiv) © /AP/KARIM KADIM
Der wegen seiner Rolle im Golfkrieg 2003 umstrittene irakische Politikveteran Ahmed Chalabi ist tot. Das berichteten der arabische Nachrichtensender Al-Arabija und irakische Staatsmedien am Dienstag. Chalabi sei 71-jährig an einem Herzinfarkt gestorben, hiess es.

Der Schiit Chalabi galt vor dem Einmarsch der US-Truppen im Irak als Partner Washingtons. Ihm wurde vorgeworfen, er habe den USA absichtlich falsche Informationen über Massenvernichtungswaffen im Irak geliefert. Der US-Einmarsch führte damals zum Sturz des sunnitischen Langzeitmachthabers Saddam Hussein.

Später fiel Chalabi bei den Amerikanern in Ungnade und wurde von den irakischen Sunniten als “Mann Teherans” geschmäht. Dennoch war er im Irak weiterhin als Politiker tätig, zunächst unter anderem als Vize-Regierungschef und zuletzt als Abgeordneter im Parlament.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen