Und sie läutet doch

Mesmer Werner Wieser mit dem Chip, der die Glocken steuert.
Mesmer Werner Wieser mit dem Chip, der die Glocken steuert. © ker/Appenzeller Zeitung
Die Grubenmannkirche in Teufen sollte in der Nacht eigentlich ruhig sein. Doch die Technik spielt nicht mit und lässt die Glocken weiter läuten.

Die Hotelbesitzerin Barbara Ehrbar-Sutter hat im Juni 2014 bei der Gemeinde Teufen ein Gesuch eingereicht. Sie bat, dass die Glocken der evangelischen Grubenmannkirche zwischen 22 und 6 Uhr ruhig bleiben und dass an Samstagen, Sonn- und Feiertagen auf das Geläut um 6 Uhr morgens verzichtet werde. Die Gemeindebehörden stellten sich gegen die “Anker”-Chefin und die Kirchturmglocke durfte weiter schlagen.

Im August 2015 reichte Ehrbar-Sutter erneut ein Gesuch ein. Dieses Mal mit einer Auflistung weiterer betroffener Anwohner. Der Gemeinderat gab dem Anliegen im Oktober statt und beschloss, dass die Kirchenglocken für ein halbes Jahr schweigen sollen. Als Test.

Wie die “Appenzeller Zeitung” berichtet, hätte die Firma Muff Kirchturmtechnik AG das Geläut neu programmieren sollen. Und doch schlugen die Glocken in der Nacht. Einen Fehler konnte die Firma Muff jedoch nicht finden. Bisher zumindest.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen