Ungefährdeter Heimsieg in Überzahl

Die Espen dürften auch gegen Thun jubeln.
Die Espen dürften auch gegen Thun jubeln. © KEYSTONE/Benjamin Manser
Der FC St.Gallen kann gegen den FC Thun einen 3:0-Erfolg feiern. Die Gäste spielten ab der 17. Minute nur noch mit zehn Mann, nachdem ausgerechnet Ex-Espe Roy Gelmi wegen einer Notbremse des Feldes verwiesen wurde. Die St.Galler hatten das Spiel stets im Griff – und werden nun mit dem zweiten Tabellenrang belohnt. Hier kommt die Spielerbewertung. 

Tor

Daniel Lopar: 5.0

Lopar verbrachte am Sonntag einen ruhigen Arbeitstag. War allerdings immer präsent, wenn es gefährlich wurde. Kompliment auch für seine Abstösse. Diese finden in letzter Zeit wieder vermehrt Abnehmer. Zudem gestaltete er das Spiel schnell und harmonierte gut mit der Abwehr.

Verteidigung

Silvan Hefti: 5.5

Aus unserer Sicht war Hefti am Sonntag einer der Matchwinner. Gewann sämtliche Zweikämpfe und liess seine Gegenspieler immer wieder alt aussehen. Auch seine Passgenauigkeit ist positiv hervorzuheben. Er ist unserer Ansicht nach zurzeit der beste Nachwuchsverteidiger der Schweizer Liga. Fragt sich nur, wie lange das noch so bleiben wird.

Karim Haggui: 5.0

Haggui zeigte eine starke Partie. Verteidigte solide und gewann viele Zweikämpfe. Beinahe hätte er noch als Torschütze reüssiert, als er in der 19. Minute einen Eckball an die Latte setzte. Zum Glück konnte Ajeti profitieren und den Abpraller verwerten.

Andreas Wittwer: 5.0

Wittwer steigert sich von Spiel zu Spiel und wird immer besser. Konnte am Sonntag die linke Angriffsseite stark beleben und schaltete sich oft in Angriffe über die Flügel ein.

Nicolas Lüchinger: 5.0

Lüchinger hat sich im Vergleich zum Spiel gegen Basel nochmals stark gesteigert. Besonders in der zweiten Halbzeit war er oftmals in Angriffsauslösungen involviert. Zudem schlug er die Massflanke zur Mitte, welche Tafer zum 2:0 verwertete.

Mittelfeld

Stjepan Kukuruzovic: 5.5

War neben Hefti einer der besten Spieler auf dem Platz. Das Mittelfeld spielt unter seiner Federführung immer besser zusammen. Droschen die Spieler in der Vergangenheit gerne einfach weite Bälle nach vorne, lässt sich mittlerweile eine Handschrift erkennen. Und diese Handschrift stammt von Kukuruzovic. Intelligente Angriffsauslösungen, kluge Zuspiele und grosse Einsatzbereitschaft zeichneten ihn am Sonntag aus.

Danijel Aleksić: 4.5

Konnte sich am Sonntag oftmals in die Angriffe einschalten, blieb jedoch oft in der vielbeinigen Thuner Abwehr hängen. Dennoch spielte er sehr mannschaftsdienlich und erkämpfte sich viele Bälle im Mittelfeld.

Marco Aratore: 4.5

War er gegen Basel noch einer der Matchwinner, wurde er am Sonntag praktisch nicht gesehen. Aber nach den zuletzt starken Leistungen darf das durchaus passieren.

Yannis Tafer: 5.0

Musste für den verletzten Wiss ran. Löste seine Aufgabe aber mit Bravur und spielte seine beste Partie seit langer Zeit. Auch das Tor mögen wir ihm gönnen, schliesslich wurde er von uns in letzter Zeit auch oft kritisiert.

Alain Wiss: –

Musste in der 34. Spielminute verletzt ausgewechselt werden. Aufgrund der kurzen Einsatzzeit verzichten wir auf eine Bewertung. Wir wünschen ihm eine schnelle Genesung.

Sturm

Albian Ajeti: 5.0

War in der ersten Halbzeit sehr aktiv und erzielte das 1:0. Rannte sehr viel und leistete auch Verteidigungsarbeit. In der zweiten Hälfte sah man, dass ihm die Puste etwas ausging. Wurde durch Ben Khalifa ersetzt.

Roman Buess: 5.5

Schon alleine das 3:0 von Buess war das Eintrittsgeld wert. Einfach nur Klasse, wie er den Ball über Torhüter Ruberto schlenzte. Aber auch sonst spielte Buess eine sehr gute Partie. Kämpfte er in den vergangenen Spielen noch etwas mit dem Abschlussglück, wurde sein Einsatz am Sonntag belohnt. Stand oftmals am Ursprung von gefährlichen Aktionen und konnte von der Thuner Verteidigung nur schwer unter Kontrolle gebracht werden.

Roman Buess’ Traumtor:

Nassim Ben Khalifa: –

Aufgrund der kurzen Einsatzzeit verzichten wir auf eine Bewertung.

Boris Babic: –

Aufgrund der kurzen Einsatzzeit verzichten wir auf eine Bewertung.

FM1Today-Teamdurchschnitt: 5.0

Fazit

Auch wenn der FCSG knapp 70 Minuten in Überzahl spielte, schmälert es die Leistung der Mannschaft nicht. Wir sahen ein kampfstarkes, einsatzfreudiges und gewilltes Team, welches sich den Sieg hart erkämpft hat. Das Mittelfeld lanciert unter der Federführung von Kukuruzovic immer mehr zum Filetstück des St.Galler Spiels, zudem ist die Abwehr in den letzten Spielen immer sicherer aufgetreten. Der Auftritt gegen Thun dürfte den Espen Mut für das schwierige Auswärtsspiel in Bern geben.

(Reto Latzer)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel