Ungefährdeter Leader in Langnau

Schlusspunkt: ZSC-Lions-Stürmer Fabrice Herzog auf dem Weg zum 5:1 gegen die SCL Tigers
Schlusspunkt: ZSC-Lions-Stürmer Fabrice Herzog auf dem Weg zum 5:1 gegen die SCL Tigers © KEYSTONE/MARCEL BIERI
Aufsteiger SCL Tigers gelingt gegen die ZSC Lions kein Stich. Das vierte von sechs Duellen verlieren die Langnauer 1:5.

Die Vorentscheidung fiel unmittelbar vor und nach der ersten Pause. Vier Sekunden vor der ersten Sirene brachte Verteidiger Matthias Seger mit seinem erst zweiten Saisontor die Lions in Führung. Zu Beginn des zweiten Abschnitts bot sich dem Frankokanadier Kevin Hecquefeuille die grosse Chance zum Ausgleich. Wenig später erhöhte Ryan Keller auf 2:0 (25.). Damiano Ciaccio konnte das zweite Gegentor nicht verhindern, weil ein eigener Verteidiger in seinen Torraum rutschte.

Danach begann auf Langnauer Seite das grosse Hadern. Die Emmentaler enervierten sich (unnötigerweise) über Schiedsrichterentscheide. Drei der vier Langnauer Zweiminutenstrafe während der ersten zwei Abschnitte handelte sich das Heimteam wegen Undiszipliniertheiten auf völlig unnötige Art und Weise ein. Die ZSC Lions bedankten sich mit zwei Powerplay-Toren aus zwei Überzahlgelegenheiten (1:0 und 4:1).

Der Zürcher SC feierte den vierten Sieg hintereinander; alle vier Erfolge errangen sie gegen Teams, die in der Tabelle unter dem Strich klassiert sind. Die SCL Tigers hingegen vermochten die positiven Eindrücke der letzten Wochen (vorher nur drei Niederlagen aus sieben Spielen) nicht mehr zu bestätigen. Im Gegenteil: Die Niederlage hätte noch viel deutlicher ausfallen können.

SCL Tigers – ZSC Lions 1:5 (0:1, 1:3, 0:1)

5344 Zuschauer. – SR Koch/Stricker, Abegglen/Bürgi. – Tore: 20. (19:56) Seger (Shannon, Denis Malgin/Ausschluss Claudio Moggi) 0:1. 25. Ryan Keller (Schäppi) 0:2. 33. Matthews (Nilsson/Ausschlüsse DiDomenico; Herzog) 0:3. 34. Hecquefeuille (Nüssli) 1:3. 39. Blindenbacher (Matthews, Seger/Ausschlüsse Haberstich, Lukas Haas) 1:4. 55. Herzog (Matthews/Ausschlüsse Haberstich; Phil Baltisberger) 1:5. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Nilsson.

SCL Tigers: Ciaccio; Stettler, Koistinen; Hecquefeuille, Kim Lindemann; Zryd, Adrian Gerber; Weisskopf, Ronchetti; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Clark, Anton Gustafsson, Tobias Bucher; Sven Lindemann, Schirjajew, Lukas Haas; Sandro Moggi, Claudio Moggi, Haberstich.

ZSC Lions: Niklas Schlegel; Blindenbacher, Geering; Seger, Phil Baltisberger; Karrer, Jonas Siegenthaler; Hächler; Nilsson, Matthews, Herzog; Pius Suter, Trachsler, Jan Neuenschwander; Ryan Keller, Danis Malgin, Schäppi; Künzle, Shannon, Hinterkircher.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Deny Bärtschi, Nils Berger, Tom Gerber, Jordy Murray, Wyss (alle verletzt) und Olesz (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Patrik Bärtschi, Bergeron, Cunti, Flüeler, Foucault, Dan Fritsche, Daniel Schnyder (alle verletzt) und Wick (krank). – Pfostenschüsse: Pius Suter (2./Latte), Blindenbacher (32.).

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen