Ungenügend über Asbest informiert

Beim Umbau des Spisermarkts wurden asbesthaltige Materialien entdeckt.
Beim Umbau des Spisermarkts wurden asbesthaltige Materialien entdeckt. © Ralph Ribi/St.Galler Tagblatt
Seit Januar wird der Spisermarkt in St.Gallen saniert. Dabei sind auch asbesthaltige Bauteile gefunden worden. Anwohner, Mieter und die Öffentlichkeit wurden nur ungenügend darüber informiert.

Wie das St.Galler Tagblatt in der heutigen Ausgabe schreibt, haben Arbeiter bei der Baustelle im Spisermarkt in St.Gallen im März asbesthaltige Bauteile freigelegt. Das Material sei fachgerecht zurückgebaut und entsorgt worden. Ganz im Stillen.

Die Suva bestätigt den Asbestfund. Sie habe auch die Stadt St.Gallen informiert und ein Entsorgungskonzept eingereicht. Aber die Öffentlichkeit wurde nicht informiert. Die Goldinger AG, die Verwalterin des Gebäudes, habe lediglich im monatlichen Newsletter vom März an die Mieter geschrieben, dass die Suva die Firma Ecosens damit beauftragt habe, “einen Gebäudecheck sämtlicher Objektteile über mögliche Vorkommen von asbesthaltigen Materialien durchzuführen”.

Dass tatsächlich asbesthaltige Bauteile gefunden wurden, steht nirgends. Die Suva dazu zum Tagblatt: “Für die Öffentlichkeit oder die Mieter hat zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung bestanden.”

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen