Unglaubliche Aufholjagd von Pfadi Winterthur im EHF-Cup

Stemmte sich im Europacup in Frankreich erfolgreich gegen die sich abzeichnende Niederlage: Pfad Winterthurs Marcel Hess (rechts, Archivbild)
Stemmte sich im Europacup in Frankreich erfolgreich gegen die sich abzeichnende Niederlage: Pfad Winterthurs Marcel Hess (rechts, Archivbild) © KEYSTONE/DOMINIC STEINMANN
Pfadi Winterthur holt in der dritten Partie der Gruppenphase des EHF-Cup nach einer Aufholjagd den ersten Punkt. Das Team von Adrian Brüngger spielt beim französischen Team Saint-Raphaël 28:28.

Wer zur Halbzeit auf einen Punktgewinn der Winterthurer gewettet hätte, wäre für verrückt erklärt worden, lag doch Pfadi nach 30 Minuten 7:17 zurück. In der 46. Minute betrug der Rückstand der Gäste immer noch sechs Tore (18:24). Neun Minuten später glich Kevin Jud zum 26:26 aus. Zwar legten die individuell sehr starken Franzosen noch zweimal vor, Pfadi vermochte jedoch zweimal zu reagieren.

Hatten die Winterthurer nach dem 5:6 (11.) bis zur Pause nur noch zwei Tore erzielt, gelang ihnen in der zweiten Hälfte nahezu alles, konnten sie einen Gegenstoss nach dem anderen laufen. Marcel Hess (6), Roman Sidorowicz (5), Kevin Jud (4) und Milan Corovic (3) zeichneten für 17 der 21 Treffer nach der Pause verantwortlich.

“Dieses Spiel wird definitiv in Erinnerung bleiben”, sagte Brüngger. Er habe noch nie eine solche Partie erlebt. Den Punktgewinn bezeichnete er als “enorm wichtig für die Moral.” Am kommenden Sonntag trifft Pfadi zu Hause erneut auf Saint-Raphaël. Dann ist ein Sieg Pflicht, wollen die im letzten Rang liegenden Winterthurer im Rennen um die Viertelfinal-Qualifikation bleiben – die ersten zwei Teams der Vierergruppe kommen weiter.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen