Unverständnis und Wut nach unnötigen Pfiffen

War für einen Teil der Schweizer Fans trotz geschaffter WM-Qualifikation der Buhmann: Haris Seferovic
War für einen Teil der Schweizer Fans trotz geschaffter WM-Qualifikation der Buhmann: Haris Seferovic © KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Wer sich zum vierten Mal in Folge für eine Weltmeisterschaft qualifiziert, sollte dafür Beifall bekommen. Deshalb ist das Unverständnis über die Pfiffe gegen Haris Seferovic so gross.

Eigentlich ist es traurig, dass nach einem derart emotional und hart geführten Duell mit gutem Ausgang für die Schweiz etwas thematisiert werden muss, das eine Erwähnung gar nicht wert wäre. Der Unmut des Publikums war bei Seferovics Auswechslung sieben Minuten vor Schluss aber derart gross, dass just jener Spieler, der mit vier Toren und drei Vorlagen der SFV-Topskorer der Kampagne war, im St.-Jakob-Park einen sehr unschönen Abgang erleben musste.

«Ich wünsche mir mehr Respekt»

«Es ist nicht einfach, nach einer solchen Qualifikation mit Pfiffen vom Platz zu gehen», so Captain Stephan Lichtsteiner, der dem Stürmer für seinen generösen Einsatz ein «Sonderlob» ausstellte. «Ich wünschte mir, dass einer wie er mehr Respekt erhält.» Granit Xhaka zeigte sich ob der Reaktion des Publikums in Basel «schwer enttäuscht».

Deutlichere Worte wählten andere Schweizer Spieler. «Ich bin fassungslos», sagte zum Beispiel der für Seferovic eingewechselte Breel Embolo, der die Situation aus eigener Erfahrung («es gibt halt Spiele, in denen von drei Chancen keine reingeht») kennt. «Das kann ich nicht ernst nehmen.»

«Diese Pfiffe sind unverständlich»

Der Tenor in den Aussagen der Teamkollegen war klar. Zwischen den Zeilen mag man vielleicht herausgehört haben, dass Seferovics Effizienz hätte besser sein können. Die vielen gelaufenen Kilometer auf dem schwer zu bespielenden Terrain und die einmal mehr mannschaftsdienliche Leistung des Benfica-Stürmers verdienten aber – nicht nur teamintern – grosse Anerkennung. «Er hat viel investiert», stellte Goalie Yann Sommer fest. «Die Pfiffe sind komplett unverständlich. Es ist ein absolutes No-Go, dass man einen eigenen Spieler auspfeift.»

Der direkt Betroffene zog es vor, keine Stellung zu beziehen. Seferovic, der beim Verlassen des Feldes nach 83 Minuten still vor sich hinfluchte und (zu Recht) ebenso wenig Verständnis für die Situation aufbrachte wie der Rest des Teams, zog mit gesenktem Blick und weit ins Gesicht gezogener Kapuze Richtung Teambus. Er hätte definitiv einen anderen Abgang verdient gehabt.

Klar zeigte die Schweizer Nationalmannschaft keine grossartige Leistung. Aber…

Die Nordiren brillierten auch nicht gerade und zeigten uns Szenen wie diese:

(SDA)


Newsletter abonnieren
3Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel