US-Behörden verbieten Smartphone Galaxy Note 7 auf Flügen

Eine Frau zeigt ihr beschädigtes Samsung Smartphone: Die US-Behörden verbieten das Mitführen des Galaxy Note 7 auf Flugreisen.
Eine Frau zeigt ihr beschädigtes Samsung Smartphone: Die US-Behörden verbieten das Mitführen des Galaxy Note 7 auf Flugreisen. © KEYSTONE/AP/AUDREY MCAVOY
Wegen der Brandgefahr bei dem neuen Top-Smartphone Galaxy Note 7 von Samsung verbieten die US-Behörden das Gerät nun auf allen Flügen in den USA. Per Notverordnung sei es Passagieren ab Samstagmittag (Ortszeit) nicht mehr erlaubt, die Geräte mit sich zu führen.

Auch in Taschen oder Koffern sei der Transport der Handys im Luftverkehr verboten, teilte das US-Verkehrsministerium am Freitag mit. Bei Verstössen könnten Reisende bestraft oder die Smartphones beschlagnahmt werden. Die Sicherheit an Bord stehe an erster Stelle.

Am Dienstag hatte Samsung bereits erklärt, das Note 7 werde vom Markt genommen. Zuvor waren einige der erst im August auf den Markt gekommenen Geräte in Brand geraten. Samsung hatte daraufhin einen Austausch der bis dahin ausgelieferten Handys auf den Weg gebracht. Allerdings hatte kurz darauf auch ein bereits getauschtes Gerät in einem Flugzeug Feuer gefangen.

Daraufhin hatte Samsung das Aus für das Gerät beschlossen, das nun in den USA auch nicht mehr mit an Bord genommen werden darf. Ursache für die Brände sollen defekte Akkus sein.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen